• vom 26.10.2007, 16:27 Uhr

Kultur


Wir Sind Helden in Wien: Kränkliche, aber tapfere Band im Gasometer

Vom Vorschlaghammer zum Widerständchen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Der Alte meckert schon wieder. "Wir haben Judith zwei Tage nicht sprechen gehört. Das hatte gute Seiten! Aber auch schlechte." Pola Roy muss es wissen. Der Mann ist Schlagzeuger der deutschen Band Wir Sind Helden - und mit seiner Chefin verheiratet. Aufgrund deren Erkrankung musste am Dienstag zwar ein Konzert in Graz ausfallen. Tags darauf ist in Wien aber wieder alles in Ordnung. Der Termin hält. Die Ehe auch. "Wir müssen nur wollen!!"

Auch nach gut fünf Jahren im Geschäft sieht zumindest die verheiratete Hälfte des Quartetts nicht aus, wie man sich Popstars vorstellt. Wir könnten es hier auch mit grünalternativen Soziologiestudenten zu tun haben, die sich als Bühnenhelfer ein wenig dazuverdienen.




Lieb und nett
Das schadet freilich nicht. Denn die Illusion ist eine Tochter des Pop. Und Wir Sind Helden vermitteln in ihrer Unaufgesetztheit zunächst einmal eines: Das da oben, das könnten wir alle sein! Genau das schätzen Fans an "ihren" Helden. Das Ehrliche und Erdige, das Authentische und Unprätentiöse, das Liebe und Nette.

Für den Rest der Welt aber darf die 2002 mit ihrer ohne die Unterstützung einer Plattenfirma im Alleingang produzierten, sich in schön trotziger Konsumkritik übenden und im Gasometer elektronisch fett aufgepimpten Single "Guten Tag" zu einem ersten Achtungserfolg gekommene Band aber auch als zu lieb und zu nett gelten.

Nach der in den Anfangstagen genährten Hoffnung, dass es sich hierbei um eine sich politisch auch mutig artikulierende Formation handeln könnte, erwies sich diese schon früh als nicht unbedingt einfordernd rebellisch, sondern eher verzagt agierende Vertreterin des handzahmen Widerständchens.

Der Vorschlaghammer wurde besungen - durfte dann aber im Geräteschuppen verstauben.

Heute thematisiert die Berliner Band im Konzert-Intro mit der "Ode an die Arbeit" ein (gesellschafts)politisch relevantes Thema mit Humor, aber angesichts eines gerade in der deutschen Bundeshauptstadt dringend nötigen Diskurses über die im Dienste prekärer Beschäftigungsverhältnisse stehende "Generation Praktikum" auch beschämend substanzlos.



Die Welt umarmen
Der Rest ist - betrachten wir die Unterhaltungsfunktion, die Pop vordergründig zu bedienen hat - perfektes, die Welt umarmendes Entertainment. Beglückend für die einen. Und für die anderen? "Endlich ein Grund zur Panik."

Wir Sind Helden

Wiener Gasometer

Aktuelles Album:

Soundso (Labels/EMI)

Solide Unterhaltung.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2007-10-26 16:27:10
Letzte Änderung am 2007-10-26 16:27:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. platz satz
  2. Judith Belfkih rückt in Chefredaktion auf
  3. Eine Viennale der großen Kaliber
  4. Es braucht so wenig
  5. Frau Kuk liegt im Sterben
Meistkommentiert
  1. Heilsamer Lernprozess
  2. ORF lagert seine Tagesschiene aus: Protest in der Redaktion
  3. ZiB-Moderator weist Vorwurf gefährlicher Drohung zurück
  4. Klamauk um ein Politfossil
  5. Neues ZiB-Moderationspaar gesucht

Werbung





Werbung