• vom 12.03.2018, 16:09 Uhr

Kultur


Nachruf

Aristokrat der Mode




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hubert de Givenchy im Alter von 91 Jahren gestorben.


© ap/Michael Sawyer © ap/Michael Sawyer

Paris. (eb) Marquis Hubert James Marcel Taffin de Givenchy ist am 10. März im Alter von 91 Jahren in Paris gestorben. Der "Aristokrat der Mode", wie ihn viele aufgrund seiner adeligen Herkunft nannten, wurde am 20. Februar 1927 in Beauvais als Sohn einer wohlhabenden Adelsfamilie geboren. Die Weltausstellung 1937 in Paris inspirierte den erst Zehnjährigen, sein Leben auf die Mode hin auszurichten. Dennoch studierte er zuerst Rechtswissenschaften, ehe er sich an der Ecole des Beaux-Arts in Paris einschrieb. Seine ersten Kreationen im Modebereich entwarf er 1945 für Jacques Fath.

1952 eröffnete Givenchy sein erstes Atelier. Sein Aufstieg ist verknüpft mit Audrey Hepburn, für die er sowohl die Filmgarderobe entwarf als auch die private. Grace Kelly und Jacqueline Kennedy waren ebenfalls unter seiner Kundschaft. 1968 brachte Givenchy seine erste Prêt-à-porter-Kollektion heraus, darauf ließ er auch Herrenmode folgen. 1988 verkaufte er sein Unternehmen, blieb aber bis 1996 Chefdesigner. Von 1997 bis 2002 war er Präsident der französischen Niederlassung des Auktionshauses Christie’s.


Givenchy bevorzugte sachliche Linien und setzte auf die Farben Pink, Gelb, Königsblau und Rot, wenn er nicht gleich schlichtes Schwarz vorzog. So passt es in seine Ästhetik, dass er Miterfinder des "Kleinen Schwarzen" war.




Schlagwörter

Nachruf, Hubert de Givenchy, Mode

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-12 16:14:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vorarlberger im Finale von "America's Got Talent"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. Stehen, singen, sterben
  4. Die Liebe als verzweifelter Imperativ
  5. Varga statt Thür als ZiB2-Moderator
Meistkommentiert
  1. Wieder Wirbel um Ministeriums-"Journalistin"
  2. Walter Hämmerle wird
    "WZ"-Chefredakteur
  3. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
  4. Drama um Daniel Küblböck
  5. Punkt! .

Werbung





Werbung