Danny Boyle - © AFP
Danny Boyle - © AFP

Er wollte einen ganz neuen James Bond kreieren. Der britische Regisseur Danny Boyle hatte angekündigt, dass der berüchtigte Schürzenjäger-Geheimagent im neuesten Teil, den er inszenieren sollte, ein neues Image erhalten sollte. In Zeiten von #MeToo müsse sich selbst ein hartgesottener Flirtinator wie Bond, nach wie vor gespielt von Daniel Craig, umstellen. Daraus wird nun wahrscheinlich nichts, denn Oscar-Preisträger Danny Boyle hat die Regie zum nächsten Bond-Film hingeschmissen. Als Grund wurden "künstlerische Differenzen" angegeben.

Im Zweifelsfall ist das Publikum schuld, weiß Madonna. Der Popstar wurde kritisiert, weil er bei den MTV Video Music Awards eine Hommage an Aretha Franklin dazu nutzte, von sich selbst zu erzählen. Madonna verteidigte sich nun: Sie sei gebeten worden, ein paar Anekdoten über die Queen of Soul zu erzählen. Eine angemessene Würdigung sei innerhalb von zwei Minuten "mit all dem Lärm und Glitzer einer Preisverleihung" ohnehin nicht möglich. Und: "Leider haben die meisten Menschen kurze Aufmerksamkeitsspannen und urteilen so schnell."Fotos:ap, afp