• vom 05.09.2018, 15:30 Uhr

Kultur


Society

Berühmt & Berüchtigt










    Kevin Spacey

    Kevin Spacey© AFP Kevin Spacey© AFP

    Asia Argento, wegen eines Missbrauchsvorwurfs in der Bredouille, wechselt die Strategie. Hat die Schauspielerin, so lautet die Frage, 2013 in einem Hotel Beischlaf mit einem minderjährigen Kollegen erzwungen? Sie hatte "keine sexuelle Beziehung" mit ihm, sagte Argento bisher. Nun überrascht ihr Anwalt mit einer Wende: Der bewusste Akt habe sehr wohl stattgefunden. Es sei aber nicht Argento überJimmy Bennetthergefallen, sondern der Knabe über sie. Dies würde auch eine SMS bestätigen, die tmz.com vorliegt und angeblich von Argento stammt. Darin heißt es, "der Bursche hat mich besprungen". Bisher hatte Argento nur zugegeben, Geld an Bennett gezahlt zu haben. Auch dazu hat ihr Advokat Vorwurfsvolles zu sagen: Bennett hätte die Scheine gefordert und durchblicken lassen, widrigenfalls Argento und ihren LebensgefährtenAnthony Bourdainzu blamieren. Letzterer hätte dann 250.000 Dollar bezahlt - 130.000 weniger als verlangt. Die neusten Schlagzeilen in dem Fall entbehren nicht einer bitteren Ironie: Argento zählte zu den glühenden Vorreiterinnen der MeToo-Bewegung. Ihr Credo lautete, die Opfer von sexuellen Übergriffen dürften nicht beschämt werden.

    Apropos: Kevin Spacey kann durchschnaufen. In einem Fall des mutmaßlichen sexuellen Missbrauchs durch den Oscar-Preisträger wird keine Anklage erhoben, der Fall ist verjährt. Das gilt auch für einen ähnlichen Vorwurf gegen den Action-Star Steven Seagal. Zudem ist eine Anklage gegen den Schauspieler Anthony Anderson vom Tisch: Das mutmaßliche Opfer hat sich geweigert, den Ermittlern gegenüber auszusagen. Gegen Spacey und Seagal laufen freilich auch Erhebungen in anderen Fällen.

    Steven Seagal

    Steven Seagal© AFP Steven Seagal© AFP

    Und noch etwas Harmloses zu dem Thema: Der Musiker und Humorist Chilly Gonzales will sich auf der Bühne weiterhin im Bademantel zeigen - auch wenn Männer wie Harvey Weinstein das Kleidungsstück in Verruf gebracht haben. Allerdings: "Die Mäntel, die ich trage, sind ganz anders als die, die wir von Fotos übergriffiger Männer kennen", beteuert Gonzales. Der Exilkanadier und Wahl-Kölner trage nur hochwertige Mäntel aus Seide. Und wer in einem solchen Tuch die Tür öffne, der signalisiere seinem Gegenüber vor allem eines: "Fühl dich wohl, wie zu Hause." Fotos:afp

    Anthony Anderson

    Anthony Anderson© AFP Anthony Anderson© AFP

    Chilly Gonzales

    Chilly Gonzales© AFP Chilly Gonzales© AFP


    © AFP © AFP






    Schlagwörter

    Society, Gossip

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-09-05 16:45:09


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Am Ende wartet die Hölle
    2. Die Saloon-Türen schwingen wieder
    3. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"
    4. Fifty Shades of Crash
    5. "Ich fühle mich wie ein Kind"
    Meistkommentiert
    1. Walter Hämmerle wird
      "WZ"-Chefredakteur
    2. "Wiener Zeitung"-Geschäftsführer will "Gas geben"
    3. Drama um Daniel Küblböck
    4. Punkt! .
    5. "Beleidigen ist zum guten Ton geworden"

    Werbung





    Werbung