"Stadt des Kindes": gebaut 1969 bis 1974 von Anton Schweighofer und Wilfried Kirchner (Freiraum-Gestaltung). - © Architekturzentrum Wien

Architekturzentrum Wien

Das gebaute Scheitern einer Utopie4

  • Das Architekturzentrum Wien widmet sich anlässlich des Republiksjubiläums dem sozialen Wohnprojekt "Stadt des Kindes".

Das Jahr 1968 war nicht nur jenes der Studentenunruhen, der sozialen Utopien und damit der ersten Hochblüte der Hippie-Bewegung mitsamt wallender Haare, Blumenkleidern und bewusstseinserweiternden Substanzen. Das Jahr 1968 ist auch eine Schwester von 2018 und damit das Gedenkjahr zum 50. Geburtstag der Republik... weiter





Persönliche Freunde (v. l. n. r.): Helmut Zilk, Dagmar Koller und Teddy Kollek - © Jerusalem Foundation

Ausstellung

Ein Leben für Jerusalem1

  • Das Jüdische Museum erinnert an den Jerusalemer Bürgermeister Teddy Kollek, der starke Verbindungen zu Wien hatte.

An der Decke hängt ein Boot. Es symbolisiert die erste der vielen nachfolgenden Spendensammlungen, die dem Jerusalemer Bürgermeister Teddy Kollek den Spitznamen "Kollekte" eingetragen haben. Teddy Kollek war schon zu Lebzeiten eine Legende. Nach seinem Tod 2007 bleibt die Erinnerung an ihn unverblasst... weiter




Betrachtungen der US-amerikanischen Identität jenseits des klischeebeladenen "American Way of Life": Harold Otto und eine Tierfigur aus New Mexiko, entstanden um 1890. - © KHM/Aleksandra Pawloff

Ausstellung

Der Ort, an dem niemand war5

  • In "Out of the Box" erforschen Menschen das Depot des Weltmuseums - und ihre eigene Herkunft.

"Es ist gut möglich, dass Heimat ein Ort ist, an dem wir noch nie waren", sagt Fadi Haddad. Lächelnd hält er eine Kuchenmodel aus Holz in den Händen. Die speckige braune Teigmodellierform mit dem geschnitzten sternförmigen Blumenmuster stammt aus der Heimat seiner Kindheit Syrien. Sie ist für den jungen Mann der Anknüpfungspunkt... weiter




Tausend Jahre Byzanz. - © Schallaburg/Klaus Pichler

Ausstellung

Schätze, Kreuze und alte Socken

  • "Byzanz": Die Schallaburg lockt heuer mit ihrer bislang wertvollsten Ausstellung.

Melk. Das Mittelmeer als Begenungsfläche der Kulturen - Ost und West, Nord und Süd. Als Konfliktzone, aber auch Handelsweg, als Kriegsschauplatz und Ort des Zusammenwachsens. Wohl nicht zufällig hat die Schallaburg in der aktuellen Ausstellung "Byzanz & der Westen" nach dem Islam-Schwerpunkt des letzten Jahres wieder ein Thema gewählt... weiter




Vielen Madagassen sind die Bäume, um die sich viele Mythen ranken, heilig. Baobabs können in ihrem Inneren Tausende Liter Wasser speichern,das nicht nur getrunken, sondern auch für rituelle Zwecke verwendet wird. - © APAweb/NHM, Pascal Maître

Fotografie

Zauberbäume im Museum

  • Das Naturhistorische Museum (NHM) Wien zeigt eien Fotoausstellung zum Baobab-Baum.

Wien. Ein Durchmesser von bis zu elf Metern, eine Höhe von bis zu 30 Metern, ein Alter von bis zu 1.800 Jahren und eine Form wie aus einem Fantasyfilm: Baobabs gehören zu den wohl eindrucksvollsten Lebewesen der Erde. Der französische Fotograf Pascal Maitre hat dem Afrikanischen Affenbrotbaum 27 Reisen nach Madagaskar gewidmet... weiter




"Dank der neuen Gestaltung der Säle wird der Besucher in die Atmosphäre des 17 Jahrhunderts versetzt", zeigte sich Uffizien-Direktor Eike Schmidt überzeugt. - © APAweb/AP/ANSA, Maurizio Degl'Innocenti/

Meisterwerke

Florentiner Uffizien öffnen acht neue Caravaggio-Säle

  • Malerei des 17. Jahrhunderts im Rampenlicht.

Florenz. Die Florentiner Uffizien haben am Montag acht neue Säle zu Ehren Caravaggios und der Malerei des 17. Jahrhunderts eingeweiht. Die Säle befinden sich im ersten Stock des Museums. Ausgestellt sind circa 50 Meisterwerke, darunter von Rubens, Van Dyck und Rembrandt. "Dank der neuen Gestaltung der Säle wird der Besucher in die Atmosphäre des 17... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. DJ Avicii starb im Oman
  2. Das Luder, das in Harvard spricht
  3. Eine Frage der Spannung
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Beethoven in der Manege
Meistkommentiert
  1. Forsche Mitteilungen
  2. Ritter der Extreme
  3. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  4. Eine Frage der Spannung
  5. Beethoven in der Manege

Werbung




Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung