• vom 17.11.2011, 07:00 Uhr

Museum

Update: 08.06.2014, 18:58 Uhr

Museumsstücke

Wohlig warmes Licht im klirrend kalten Winter




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das Sternwarte-Museum der Universität Wien zählt gemeinsam mit der Universitätssternwarte zu den kulturellen Geheimtipps in der Bundeshauptstadt.

Spektrometer aus der Zeit um 1900 im Wiener Sternwarte-Museum. - © Foto: Johann Werfring

Spektrometer aus der Zeit um 1900 im Wiener Sternwarte-Museum. © Foto: Johann Werfring

Die im Jahr 1883 eröffnete Wiener Universitätssternwarte wurde in einer beachtlichen Dimension errichtet. Mit einer Breite von 73 Metern und einer Länge von 101 Metern handelt es sich bis heute um das größte Sternwartegebäude Europas. Seit 1990 ist in den Räumen der ehemaligen Direktionswohnung ein kleines, feines Museum mit Objekten zum Gegenstandsbereich der Astronomie (Teleskope, Uhren, Globen und vieles mehr) untergebracht. Das Museum hat einen recht eigentümlichen Charme, zumal der kaiserzeitliche Dienstwohnungscharakter bis heute ganz deutlich erkennbar ist.

Information

Sternwarte-Museum
Universitätssternwarte Wien
1180 Wien, Türkenschanzstraße 17
Führungen nach Voranmeldung für Gruppen; maximal zehn Teilnehmer
Tel. (01) 4277/538 00
http://astro.univie.ac.at

Buchtipp:
Jürgen Hamel, Isolde Müller und Thomas Posch: "Die Geschichte der Universitätssternwarte Wien" (= Acta Historica Astronomiae, Bd. 38), Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 2010, 324 Seiten, 29,80 Euro

Filmtipp: bulbfiction-derfilm.com


Blick durch das Spektrometer auf kaltweißes Energiesparlampen-Licht.

Blick durch das Spektrometer auf kaltweißes Energiesparlampen-Licht.© Foto: Thomas Posch Blick durch das Spektrometer auf kaltweißes Energiesparlampen-Licht.© Foto: Thomas Posch

Das für Dezember 2011 als "Objekt des Monats" ausgewählte – noch funktionstüchtige – Spektrometer aus der Zeit um 1900 ist über seine historischen Bezüge hinaus auch aus aktuellem Anlass interessant. Optische Spektrometer dieser Art zerlegen Licht mithilfe eines Glasprismas in die einzelnen Wellenlängenanteile, wodurch es möglich ist, die Intensität des Lichts in Abhängigkeit von der Wellenlänge darzustellen.


Der Spektralbereich von Glühlampen

In der Astronomie wird ein Spektrometer beispielsweise für die Ermittlung der Temperatur von Himmelskörpern eingesetzt. Auch lässt sich damit über die ermittelten Spektrallinien die Zusammensetzung von Sternen und Galaxien bestimmen. Freilich gibt es dazu heute schon verfeinerte Geräte.

Mit dem historischen Spektrometer des Museums können die Besucher auf recht lebenspraktische Weise Bekanntschaft machen: Wird das Gerät auf eine mit einer (bisher im Handel erhältlichen) 60-Watt-Glühlampe bestückte Lichtquelle gerichtet, so lässt sich durch das Okular ganz deutlich ein anderes Spektrum erkennen als wenn es auf eine Energiesparlampe gerichtet wird. Der Spektralbereich von Glühlampen beinhaltet hauptsächlich gelbe, rote und orange Farbkomponenten, man spricht in diesem Zusammenhang von "warmweißem Licht". Im Falle einer Energiesparlampe (die "kaltweißes Licht" produziert) herrschen im Linienspektrum hingegen blaue und grüne Farbkomponenten vor.

Das optische Spektrum der Sonne

Wie bei der Führung zu erfahren ist, gibt es im Weltall neben Sternen mit warmweißem Licht auch Sterne mit kaltweißem Licht. Indes handelt es sich bei dem von den Menschen als überaus angenehm empfundenen Sonnenlicht um warmweißes Licht. Wie Forschungen ergeben haben, wird deshalb das warmweiße Licht von Glühlampen insbesondere im Winter als besonders angenehm empfunden.

Während es zunächst nur Energiesparlampen mit kaltweißem Licht gab, werden mittlerweile, um Kundenwünsche zu befriedigen, auch solche mit warmweißem Licht produziert. Diese sind wesentlich angenehmer als jene mit kaltweißem Licht, reichen jedoch an das Spektrum von Glühlampen dennoch nicht restlos heran . . .

Artikel erschienen am 17. November 2011
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Schlagwörter

Museumsstücke

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-11-15 18:14:09
Letzte Änderung am 2014-06-08 18:58:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  3. William Shatners Weihnachts-CD, eine bizarre Bescherung
  4. Grigory Sokolov: Vom Schmerz im Ebenmaß
  5. Gert Jonkes Sprachmusik, neu entdeckt
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Zappas illustres Erbe
  3. Ozzy Osbourne wird 70:
    Der Mann, der Tieren den Kopf abbiss

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung