• vom 21.06.2012, 00:00 Uhr

Museum

Update: 25.01.2015, 03:48 Uhr

Museumsstücke

Der Henker und das bittere Würfelspiel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das Frankenburger Würfelspiel des Jahres 1625 zählt in der kollektiven Erinnerungskultur Österreichs zu den traurigsten historischen Ereignissen.

Zinnfigurendiorama des Frankenburger Würfelspiels. - © Foto: Johann Werfring

Zinnfigurendiorama des Frankenburger Würfelspiels. © Foto: Johann Werfring

Das Frankenburger Würfelspiel, welches am 15. Mai 1625 auf dem Haushamerfeld bei Frankenburg (OÖ) stattfand, war zwar nur eine von zahlreichen Aktionen, bei denen im Zeichen der christlichen Religion gemordet wurde, es blieb jedoch aufgrund der besonderen Inszenierung weit über die Landesgrenzen von Oberösterreich hinaus bis heute im kollektiven Gedächtnis verankert.

Weil Kaiser Ferdinand II. beschlossen hatte, sein Lieblingswerk – die Gegenreformation – voranzubringen, durften die Protestanten im habsburgischen Herrschaftsgebiet ihre Religion nicht mehr ausüben. In vielen Orten, so auch in Frankenburg, mussten protestantische Prediger weichen und wurden durch katholische Pfarrer ersetzt. In Frankenburg war man indes nicht geneigt, die geistige Vergewaltigung hinzunehmen. Die Untertanen der umliegenden Ortschaften bewaffneten sich, verprügelten den Pfarrer und jagten ihn kurzerhand davon.

Information

Bauernkriegsmuseum
Schlossmuseum Peuerbach
4722 Peuerbach (OÖ), Rathausplatz 2
geöffnet jeweils 1. Mai bis 31. Oktober und 1. Dezember bis 6. Jänner
Fr, Sa, So und Feiertage 10–17 Uhr
Tel. 0 72 76/22 55/22
www.schlossmuseum-peuerbach.at


Als Adam Graf von Herberstorff, der zu jener Zeit als bayrischer Statthalter die Herrschaft über Oberösterreich ausübte, davon erfuhr, erließ er am 14. Mai 1625 ein Patent, in dem er die Bewohner der beteiligten Pfarren aufforderte, am folgenden Tag bis 3 Uhr nachmittags am Haushamerfeld bei Frankenburg zu erscheinen. Gleichzeitig wurde versichert, dass jeder, der Gnade begehre, diese auch erhielte.

Herberstorff hatte inzwischen in aller Eile Truppen zusammengezogen und war mit drei Geschützen und einem Henker nach Frankenburg gezogen. 6000 Untertanen waren gekommen. Die Vertreter der Pfarrgemeinden mussten sich gesondert aufstellen. Ihnen erklärte Herberstorff, er wolle gnadenhalber einem Teil von ihnen das Leben schenken, jedoch mussten sie um ihr Leben würfeln. Die jeweiligen Verlierer wurden sofort gefesselt und hernach gerichtet.

Schach "Frankenburger Würfelspiel 1625", geschnitzt 1925.

Schach "Frankenburger Würfelspiel 1625", geschnitzt 1925.© Foto: Johann Werfring Schach "Frankenburger Würfelspiel 1625", geschnitzt 1925.© Foto: Johann Werfring

Das Verfahren des Grafen Herberstorff, welches 17 Personen das Leben kostete, hatte er aus der Kriegspraktik übernommen und hier auf Zivilisten angewendet. Bei Soldaten, die Verfehlungen begangen hatten, wurde dieses Spiel anno dazumal gar nicht so selten verordnet.

Neben einer Reihe weiterer großartiger Dioramen bietet das Bauernkriegsmuseum im Schlossmuseum Peuerbach auch ein Diorama mit der Szene des Frankenburger Würfelspiels, welches den Auftakt für den oberösterreichischen Bauernkrieg von 1626 bildete.

1925 wurden im Gedenken an das Frankenburger Würfelspiel mancherlei Akzente gesetzt. So wurde auf dem Haushamerfeld ein gewichtiges Denkmal enthüllt, und Karl Itzlinger verfasste sein Drama zum Würfelspiel, welches bis heute in Frankenburg aufgeführt wird. Auch das im Museum ausgestellte Bauernkriegsschach entstand 1925.

Print-Artikel erschienen am  21. Juni 2012
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-06-18 12:11:07
Letzte Änderung am 2015-01-25 03:48:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  4. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  5. The 1975, Rattenfänger aus Manchester
Meistkommentiert
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  3. Die neue Einstimmigkeit
  4. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung