• vom 13.09.2012, 07:00 Uhr

Museum

Update: 12.02.2015, 03:28 Uhr

Museumsstücke

Der Zirkus als Bühne der Emanzipation




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das Frauenmuseum Hittisau präsentiert die höchst abenteuerlichen Lebensgeschichten zahlreicher Frauen aus der Zirkus- und Varietéwelt.

Henriette Willardt alias "Miss Senide" aus Wien (l.) und "The Lady Hercules" Katie Sandwina aus Baden bei Wien (r.).

Henriette Willardt alias "Miss Senide" aus Wien (l.) und "The Lady Hercules" Katie Sandwina aus Baden bei Wien (r.).© Fotos: Wien Museum/anonym (l.), Library of Congress/anonym (r.) Henriette Willardt alias "Miss Senide" aus Wien (l.) und "The Lady Hercules" Katie Sandwina aus Baden bei Wien (r.).© Fotos: Wien Museum/anonym (l.), Library of Congress/anonym (r.)

Anhand der Biografien von Sensationsartistinnen macht das Frauenmuseum Hittisau in seiner aktuellen Ausstellung deutlich, wie die Zirkuswelt bereits im 19. und frühen 20. Jahrhundert ein Ort der Gleichberechtigung von Mann und Frau gewesen ist. Dort konnten Zirkusartistinnen sämtliche hierarchische Positionen bis hinauf zur Zirkusdirektorin erklimmen und ein selbstbestimmtes Leben jenseits von normativen Geschlechterrollen führen. Auch Liebesbeziehungen, etwa im Rahmen lesbischer Partnerschaften oder in "wilder Ehe", wie sie zu jener Zeit in der bürgerlichen Welt undenkbar gewesen wären, konnten im Zirkus frei gelebt werden.

Eine der spektakulärsten Erscheinungen ihrer Zeit war die in Baden bei Wien in einem Zirkuswagen geborene Katharina Brumbach (1884 bis 1952), die als "stärkste Frau der Welt" internationale Berühmtheit erlangte. Mit 182 Meter war sie für damalige Verhältnisse ungewöhnlich groß.

Information

Die tollkühnen Frauen
Frauenmuseum Hittisau
6952 Hittisau (Vorarlberg), Platz 105
Do 15–20 Uhr, Fr, Sa und So 10–12 und 14–17 Uhr
bis 13. Jänner 2013
Tel. 0664/884 331 69
www.frauenmuseum.at


Bezwingerin des Champions

Anlässlich einer öffentlichen Herausforderung traf sie in New York auf den Champion Eugen Sandow. Er war damals ein Idol der Männlichkeit; es galt für viele seiner Geschlechtsgenossen als schick "Sandow-like" zu sein. Katharina besiegte ihn, indem sie ein Gewicht von 136 Kilogramm stemmte. Nachdem sie den Champion Eugen Sandow bezwungen hatte, nannte sich die bärenstarke Frau fortan "Sandwina".

Viele Jahre lang trat "The Lady Herkules" Katie Sandwina nun in bekannten Zirkussen auf. Sie stemmte Männer in die Höhe, verbog Eisenstangen, zerriss Ketten und widersetzte sich dem Zug von Pferden. 1942 verließ Sandwina die Zirkuswelt. In dem zusammen mit ihrem Ehemann geführten Restaurant in New Jersey (USA) gab sie weiterhin kleine Kunststücke zum Besten. Ihr Rekord im Gewichtheben wurde erst 1987 überboten.

Katie Sandwina im Zirkus beim Zerreißen einer Kette.

Katie Sandwina im Zirkus beim Zerreißen einer Kette.© Foto: Bundesarchiv/Georg Pahl Katie Sandwina im Zirkus beim Zerreißen einer Kette.© Foto: Bundesarchiv/Georg Pahl

Eine spannende Karriere hatte auch Henriette Willardt (1866 bis 1923) aus Wien, deren Mutter im Prater eine Schaubude besessen hatte. Als sich das in einem bürgerlichen Internat erzogene Mädchen im Alter von 16 Jahren entschloss Dompteuse zu werden, erwarb ihre Mutter die ersten Tiere für sie: zwei Berberlöwen, einen Bär und einen Leopard. Als "Miss Senide" wurde Henriette binnen Kurzem berühmt.

Ihre Meisterleistung war das "diner africain". Dabei riss sie einem Panther ein kurz zuvor verschlucktes Fleischstück wieder aus dem Rachen. Still wurde es in der Manege, wenn sie ihren Kopf in das Maul einer Löwin steckte. Im Alter von 28 Jahren gründete sie ihren eigenen Zirkus, mit dem sie durch Russland und Asien tourte. Über ihr weiteres Schicksal ist wenig bekannt.

Print-Artikel erschienen am  13. September 2012
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2012-09-04 16:00:08
Letzte Änderung am 2015-02-12 03:28:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sharon Van Ettens Wandel mit Zuversicht
  2. Die Spannung der Stille
  3. Die Unwägbarkeiten von Körper und Klang
  4. James Blake entdeckt die Liebe
  5. Überwältigender Klangrausch
Meistkommentiert
  1. "Kammermusik ist fast wie Urlaub"
  2. Martha, Martha, du entschwandest

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913


Werbung