• vom 27.09.2012, 02:20 Uhr

Museum

Update: 21.03.2015, 01:18 Uhr

Museumsstücke

Die Strahlkraft der kleinen Dinge




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • In der Grundsteingasse in Wien-Ottakring präsentiert sich vom 22. September bis zum 6. Oktober eine neue Museumskultur, die auf die Menschen zugeht.

Barbara Graf, "Hand-Linien". Installation (Ausschnitt) mit 14 textilen Teilen, Zeichnung und Tasche 2010/12. - © Fotos: Barbara Graf

Barbara Graf, "Hand-Linien". Installation (Ausschnitt) mit 14 textilen Teilen, Zeichnung und Tasche 2010/12. © Fotos: Barbara Graf

Die in Kairo und Wien lebende Künstlerin Barbara Graf ist eine jener Akteure, die zurzeit die kreative Szene in der Grundsteingasse in Wien-Ottakring beleben. In der Masc Foundation bespielt die gebürtige Schweizerin einen Ausstellungsraum mit innovativer textiler Kunst. Einen beachtlichen Bekanntheitsgrad erreichte Graf, die seit geraumer Zeit Skulpturen aus Textilien schafft, vor allem mit ihren "anatomischen Gewändern".

Information

Musao
Museum auf Abwegen Ottakring
Masc Foundation/39 Dada
1160 Wien, Grundsteingasse 40
Mi bis Sa 17–20 Uhr (bis 6. Oktober)
Finissage: Sa, 6. Oktober, ab 17 Uhr
Tel. 0699/104 80 159
www.masc.at, www.grundstein.at


Wie es Dadaisten und sonstige Sprachkünstler zuwege bringen, mit minimalistischen Mitteln gewitzte dichterische Aussagen zu generieren, erzielt Barbara Graf mit unscheinbar wirkenden Grundmaterialien erstaunliche künstlerische Ausdrucksformen.

In der Grundsteingasse ist sie bloß mit einer Tasche und einer Rolle angekommen. Es ist erstaunlich, wie sie es vermochte, daraus eine raumfüllende Installation zu schaffen. Im Zentrum der Arbeit "Hand-Linien" stehen berührende Hände, die – auf ein langes Band gezeichnet – eine ornamentale Gestik vermitteln.

Die ausgerollte weiße Fläche, auf welcher die abwechselnd geöffnet und zur Faust geballten Hände aufgebracht sind, ist von einer Wand zur anderen in einer großen Schleife, von der Decke herab bis nahezu zum Fußboden reichend, angeordnet. Die vor diesem Hintergrund an Fäden herabhängenden textilen Handflächen erwecken den Eindruck, als würden sie aus dem ornamentalen Muster heraustreten, um sich im Raum zu verselbständigen.

Entstanden ist dieses Kunstwerk während eines dreiwöchigen Aufenthaltes der Künstlerin in Japan, wo diese im Rahmen eines Workshops gebeten wurde, einen Ausstellungsraum zu bespielen. In Japan hat Barbara Graf observiert, wie Dinge in landesüblicher Sitte verpackt sind. Solcherart inspiriert, schuf sie die zur Verpackung der textilen Hände bestimmte Tasche, die in ihrer Fragilität beinahe japanisch anmutet. Auch der aufgespannte Bogen mit der ornamentalen Zeichnung hat Bezüge zu Japan, wo Papierrollen von alters her Tradition haben.

Eine Zeitlang schon setzt sich Barbara Graf künstlerisch mit Falten auseinander. Die zuweilen an den installierten Handflächen als rote Linien eingearbeiteten Falten scheinen die entsprechenden Studien zu reflektieren. Die bereits im Ausstellungstitel angekündigten "Hand-Linien" geben in ihrer unterschiedlichen Realisierung im Gesamtbild der Installation den Ton an.

Nach der Finissage wird Barbara Graf ihre Handlinien-Artefakte in der passenden Tasche verstauen. Wer genau achtgibt, wird dann vielleicht eine Künstlerin, die eine ganze Rauminstallation unter dem Arm transportiert, in die 46er-Tramway entschwinden sehen.

Print-Artikel erschienen am  27. September 2012
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Schlagwörter

Museumsstücke, Ausstellung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-19 15:44:13
Letzte Änderung am 2015-03-21 01:18:56


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Philharmoniker glänzten mit Kirill Petrenko
  4. Philharmoniker begeistern unter Riccardo Muti
  5. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Zappas illustres Erbe

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung