• vom 30.01.2014, 00:00 Uhr

Museum

Update: 25.09.2016, 02:29 Uhr

Museumsstücke

Im Kaiserhaus Lust auf Geschichte angefacht




  • Artikel
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Eine sehenswerte Ausstellung mit beeindruckenden Figurinen des Künstlers Helmut Krauhs ist derzeit im Kaiserhaus in Baden bei Wien zu sehen.

Kurator Gerhard Tötschinger vor dem Erbhuldigungszug Maria Theresias mit Figurinen von Helmut Krauhs. - © Johann Werfring

Kurator Gerhard Tötschinger vor dem Erbhuldigungszug Maria Theresias mit Figurinen von Helmut Krauhs. © Johann Werfring

Seit Oktober 2013 wird das Kaiserhaus in Baden bei Wien, das Franz II./I. (1768–1835) als Sommerresidenz gedient hatte und auch von Karl I. (1887–1922) in den Jahren 1917/18 genutzt worden war, als Museum geführt. Zum Auftakt einer geplanten Ausstellungsserie kuratiert Gerhard Tötschinger unter dem Titel "Die Welt der Habsburger" eine außergewöhnliche Schau mit Figurinen von Helmut Krauhs (1912–1995).

Der in Kaschau (im heute slowakischen Kosice) geborene und nachmals in Wien lebende Künstler Helmut Krauhs hatte im Zweiten Weltkrieg als Offizier gedient. Nach dem Krieg befand er sich in Wels (OÖ) in amerikanischer Kriegsgefangenschaft, wo er mit dem Schnitzen von Figurinen begann. Alsbald brachte er es darin zu einer derartigen Meisterschaft, dass sein künstlerischer Ruf durch halb Europa ging.

Information

Die Welt der Habsburger
Kaiserhaus Baden
2500 Baden bei Wien, Hauptplatz 17
Di bis So 10–18 Uhr
Tel. 02252/868 00-231
www.kaiserhaus.baden.at


Heute sind Figurinen von Helmut Krauhs in zahlreichen wichtigen Museen zu finden, etwa im Heeresgeschichtlichen Museum Wien, im Bayrischen Armeemuseum Ingolstadt, in der US-Militärakademie West Point und im Vatikan. Im Badener Kaiserhaus ist unter anderem der Erbhuldigungszug Kaiserin Maria Theresias zu sehen, der am 22. November 1740 in Wien stattgefunden hatte. Als Vorlage dazu verwendete Krauhs den Kupferstich von Georg Christoph Kriegl.

Tötschinger, der nicht nur zu den ehemaligen Freunden von Krauhs zählt, sondern auch zu den Sammlern seiner Artefakte, stellte bei seiner Eröffnungsrede den hohen künstlerischen Wert der Figuren heraus und appellierte an das Publikum: "Wenn Sie Helmut Krauhs und mir eine Freude machen wollen, dann nennen Sie die Figuren nicht Puppen, sondern Fi-gu-ri-nen."

Fischmarkt-Figurinen von Helmut Krauhs.

Fischmarkt-Figurinen von Helmut Krauhs.© Johann Werfring Fischmarkt-Figurinen von Helmut Krauhs.© Johann Werfring

Eine Vielzahl an Figurinen hat militärische Bezüge, aber auch allerlei andere Motive hat Krauhs umgesetzt. Ein im Kaiserhaus aufgebautes Szenario stellt einen Fischmarkt in vorindustrieller Zeit dar. Ein Diener, der hinter seiner vornehmen Dienstherrin mit gefülltem Einkaufskorb einherschreitet, ist Tötschingers Lieblingsfigur. Sowohl der Habitus als auch die Physiognomie des Lakaien sind vielsagend.

Mit seinen Figurinen vermag Krauhs die Welt von Gestern aufs Lebendigste nachzuzeichnen. Nicht nur (kunst-) handwerkliches Können allein, sondern umfängliches Detailwissen, etwa über die Bekleidung früherer Jahrhunderte, und akribische historische Recherche ermöglichten dem vielseitigen Künstler eine Darstellungsweise, die erstaunlich wirklichkeitsgetreu wirkt. Mit seinen Figurinen und historischen Szenarios vermag es Krauhs in hohem Maße, die Lust auf Geschichte anzufachen.

"Er war, was man früher einen Herrn nannte, von vollendetem Benehmen", sagt Tötschinger über Helmut Krauhs, dessen Biografie er ein interessantes Ausstellungskapitel gewidmet hat.

Print-Artikel erschienen am 30. Jänner 2014
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-01-22 16:14:05
Letzte Änderung am 2016-09-25 02:29:13


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die "Neunte" - ohne Zweifel grenzgenial
  2. Die majestätische Kraft des Gebets
  3. Blumen und Tränen für Aretha Franklin
  4. Wo die Briten in Becher pissen
  5. Schlagzeugsolo für die Ewigkeit
Meistkommentiert
  1. Lieber Ed, gib uns ein WC
  2. Ein Pizzaburger mit Gefühlen
  3. Trendstaubsaugen mit Pussy-Hauberl
  4. Der Abgrund unter der Blumenwiese
  5. Springsteen, Punk und neue Wellen

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung