• vom 20.03.2014, 00:00 Uhr

Museum

Update: 21.10.2014, 22:06 Uhr

Museumsstücke

Sternstunden eines geliebten Lügners




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Museumsstücke
  • Eine sehenswerte Sonderausstellung im Wiener Bezirksmuseum Josefstadt ist der Geschichte von Europas ältester Fremdsprachenbühne gewidmet.

Ruth Brinkmann und Peter Wyngarde in "Dear Liar" (1977).

Ruth Brinkmann und Peter Wyngarde in "Dear Liar" (1977).© Vienna’s English Theatre Ruth Brinkmann und Peter Wyngarde in "Dear Liar" (1977).© Vienna’s English Theatre

Als die junge New Yorker Schauspielerin Ruth Brinkmann 1959 im Rahmen einer Europareise einen dreitägigen Aufenthalt in Wien einplante, sollte dies für das kulturelle Leben in der österreichischen Bundeshauptstadt nachhaltige Auswirkungen haben. Gleich am Tag ihrer Ankunft erlebte sie eine Theatervorstellung von Schnitzlers "Das weite Land" mit Paula Wessely. "In einer Stadt, in der man so Theater spielt, da möcht’ ich bleiben", dachte sie sich nach der Vorstellung, wie sie später in einem Zeitungsinterview erklärte.

Kurz darauf lernte die weit gereiste Touristin im Café Hawelka in der Wiener Innenstadt den mittlerweile legendären Dichter H. C. Artmann kennen, der sie mit einem jungen Regieassistenten des Wiener Burgtheaters bekannt machte, dem sie rund ein Jahr danach das Jawort gab: Franz Schafranek.

Information

50 Jahre Vienna’s English Theatre
Bezirksmuseum Josefstadt
1080 Wien, Schmidgasse 18
So 10–12 Uhr, Mi 18–20 Uhr
Am 23. März (Tag der Wiener Bezirksmuseen 2014) 10–16 Uhr (mit Führungen durch die Ausstellung)
bis 30. April 2014
Tel. (01) 403 64 15


Internationale Reputation

Schafranek hatte zuvor in Schweden bei Ingmar Bergman und in Berlin bei Bert Brecht Erfahrungen als Regieassistent gesammelt. Ruth Brinkmann war fest entschlossen, ihre Schauspiel-Karriere fortzusetzen. Da sie es sich nicht zutraute, gut genug Deutsch zu lernen, um in dieser Sprache auf der Bühne zu reüssieren und weil Franz Schafranek nicht auswandern wollte, kamen sie auf die Idee, ein englischsprachiges Theater in Wien zu gründen.

Anthony Steel mit "Dear Liar"-Partnerin Ruth Brinkmann in Wien (1963).

Anthony Steel mit "Dear Liar"-Partnerin Ruth Brinkmann in Wien (1963).© VET Anthony Steel mit "Dear Liar"-Partnerin Ruth Brinkmann in Wien (1963).© VET

Im Jahr 1963 brachten sie mit Jerome Kiltys "Dear Liar" (Geliebter Lügner) die erste Produktion auf die Bühne. Mit Ruth Brinkmanns "Dear Liar"-Partner Anthony Steel war ein zugkräftiger Name vorhanden. Alles klappte bestens, und in weiterer Folge strömten nicht nur englischsprachige Wien-Touristen, sondern vermehrt auch Wiener in die Vorstellungen.

Freilich war die erste Zeit kein Honiglecken gewesen. Anfangs verteilte Franz Schafranek, der Regisseur, tagsüber kopierte Zettel und saß abends höchstpersönlich an der Kassa. Aber die harte Arbeit lohnte sich, denn die künstlerische Professionalität brachte zusehends nicht nur im Land selbst, sondern auch international hohe Anerkennung.

Ab 1974 fand Vienna’s English Theatre eine fixe Spielstätte in der Josefsgasse in der Josefstadt. Es gelang, zahlreiche Stars zu verpflichten, darunter Joan Fontaine, Anthony Quinn, Leslie Nielsen, Linda Gray, Larry Hagman und Gracia Patricia von Monaco. Peter Wyngarde alias "Jason King" wirkte 1977 bei "Dear Liar" mit.

Auch die "Schooltours", die aktuell alljährlich Hunderte Aufführungen zu 250.000 Schülern in ganz Österreich bringen, trugen dazu bei, dass das Theater eine österreichische "Institution" wurde. Mittlerweile wird es mit großem Erfolg von Julia Schafranek, der Tochter der beiden Gründer, geleitet.

Print-Artikel erschienen am 20. März 2014
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-03-17 12:41:06
Letzte Änderung am 2014-10-21 22:06:32


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. "Euryanthe" als packendes Kammerspiel
  4. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  5. Alben aus Österreich zwischen Demut und Anmaßung
Meistkommentiert
  1. "Die Weiden" erleiden Schiffbruch an der Staatsoper
  2. Die neue Einstimmigkeit
  3. Eine wunderbare Reise zu den Ursprüngen von Jethro Tull
  4. Andreas Gabalier: Im Rausch der Zeit

Werbung




Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker.

Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk. Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung