• vom 05.05.2014, 17:05 Uhr

Museum

Update: 27.06.2014, 14:30 Uhr

In Bildern

Vom Boom zum Bürgerkrieg


Auf dem Weg in den Krieg: Soldaten ziehen an die Front, Steyr 1914. - © Stadtmuseum Steyr  Wahrzeichen am Vorabend des Krieges: Im Bild der Gebäudekomplex der Österreichischen Waffenfabriks-Gesellschaft (ÖWG), 1914. Die 16 Objekte wurden auf 90.000 Quadratmetern Fläche in nur 260 Tagen errichtet. Architekt Philipp-Jakob Manz kreiert in diesem Zusammenhang einen neuen Begriff, der in Zeiten aufziehender Kriegsgelüste mehr zählt als jede Ästhetik: "Blitzarchitektur". - © Museum der Stadt Steyr  Das Gasthaus - Ort der Diskussion und Kontrolle. - © Museum Arbeitswelt  Die Ausstellung geht über das Gedenkjahr 1914 hinaus. - © Museum Arbeitswelt  Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel: Arbeiterbaracken, Steyr 1930er Jahre. - © Stadtarchiv Steyr, Sammlung Moser.  Die Leichtigkeit des Seins? Kinder auf der Ennsleite, Steyr 1928. Im Hintergrund die Silhouette der Stadt. Der Ort dieser Aufnahme wurde wenige Jahre später, im Februar 1934, zu einem zentralen Schauplatz der Februarkämpfe.  - © Credits: Stadtarchiv Steyr, Sammlung Margarete Krieger.   - © Museum Arbeitswelt  Ein Anfang vom Ende: Symbolträchtiges Foto von der Abtragung eines 45 Meter hohen Fabrikschlotes der Steyr-Werke in Letten, Jänner 1934. - © O. Krammer.  Ein Ball, zwei Welten: Die Teilung der Gesellschaft in ein politisch "rotes", proletarisches Milieu und ein "schwarzes", bürgerliches Lager ist charakteristisch für die Zwischenkriegszeit. Davon war auch der Sport nicht ausgenommen, im Gegenteil. Im Bild die Fußballer von Vorwärts Steyr, die im Verband der Arbeiter-Fußballer (VAFÖ) ihre Spiele austrugen. Der VAFÖ verstand sich als Gegenstück zum Österreichischen Fußball-Bund (ÖFB). Das Bild zeigt die Vorwärts-Elf nach dem Gewinn des VAFÖ-Cups der Landesgruppe OÖ im Juli 1932. Der Original-Pokal ist Teil der Ausstellung im Museum Arbeitswelt. - © Credits: Archiv Vorwärts Steyr, Sammlung Breinesberger  Links im Bild die letzte Ruhestätte des Gasthauses "Zum Goldenen Pflug", rechts: Installation von Valie Export. - © Museum Arbeitswelt  Das Museum als erstes Objekt: Museum Arbeitswelt steht auch als Gebäude in unmittelbarer Verbindung mit der Ausstellungserzählung: Ursprünglich ein Objekt der "alten" Waffenfabrik, dient das Gebäude ab 1928 den Hack-Werken als Produktionsstandort. - © Museum Arbeitswelt  Zerschossene Träume: Grundlage des Sujets der Ausstellung ist das historische Logo der Waffenfabrik bzw. Steyr-Werke, künstlerisch bearbeitet von Andreas Mares. - © Museum Arbeitswelt Steyr. 



  • Sehenswert (7)





  • Das Museum Arbeitswelt in Steyr bietet in einer aktuellen Ausstellung neue Blickwinkel zu den Themen Erster Weltkrieg und Erste Republik.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-04-09 16:40:02
Letzte Änderung am 2014-06-27 14:30:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Frau, die alle Register zieht
  2. Auf ein Puiverl ins Beisl
  3. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  4. Engel auf der Flucht
  5. Welt(klasse)musik
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament
  5. Erbarmungslos schön

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung