• vom 20.09.2015, 11:17 Uhr

Museum


Ausstellung

Annäherung an Simon Wiesenthal




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Schau im Jüdischen Museum zum 10. Todestag.

Simon (2. v. l.) und Cyla Wiesenthal (3. v. r.) im Kreise von Überlebenden und befreundeten US-Soldaten.

Simon (2. v. l.) und Cyla Wiesenthal (3. v. r.) im Kreise von Überlebenden und befreundeten US-Soldaten.© Wiesenthal Archiv Simon (2. v. l.) und Cyla Wiesenthal (3. v. r.) im Kreise von Überlebenden und befreundeten US-Soldaten.© Wiesenthal Archiv

Er war einer der wichtigsten und kompromisslosesten Kämpfer gegen Vergessen und Verdrängen von NS-Verbrechen: Simon Wiesenthal (1908-2005) wird im Jüdischen Museum Wien bzw. dessen Dependance am Judenplatz gewürdigt. Die Schau versucht trotz Platznot ein vielschichtiges Bild von Leben und Wirken zu zeichnen und zeigt ihn u.a. als Patrioten, streitbaren Politakteur und "Nazi-Jäger".

Die bis 8. Mai 2016 laufende Ausstellung wird exakt zehn Jahre nach Wiesenthals Tod am 20. September 2005 eröffnet. Man erinnere an den großen Österreicher, der die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit hierzulande geprägt habe wie kaum ein anderer, sagte Museumschefin Danielle Spera. Im Zentrum der Annäherung an den gebürtigen Galizier steht seine Tätigkeit und sein Verhältnis zur Bundeshauptstadt. "Nach Kriegsende und seiner Befreiung aus dem KZ Mauthausen wurde Wien bald die Stätte seines Wirkens und seiner unermüdlichen Suche nach Gerechtigkeit", so Spera.


In zehn Aspekten versucht die vom Kuratorenteam des Museums gemeinsam gestaltete Ausstellung "Wiesenthal in Wien" dem Phänomen des international hauptsächlich als "Nazi-Jäger" apostrophierten Aufdeckers, der vor allem wegen seiner zentralen Rolle bei der Ergreifung des SS-Obersturmbannführers Adolf Eichmann weltbekannt wurde, gerecht zu werden. Die Arbeitsweise Wiesenthals bei der Suche nach NS-Verbrechern bildet freilich einen Hauptfokus. Zu sehen sind etwa ausgewählte Recherchematerialien, Fotos und bisher unveröffentlichtes Schwarz-Weiß-Filmmaterial von einem Besuch in seinem Dokumentationszentrum.

Dieses stellte er 1964 auf eigene Beine. Zuvor war es in Räumen der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) untergebracht, mit der sich Wiesenthal allerdings wegen inhaltlicher Differenzen bald überwarf und so sein Zentrum auf eigene Faust in eine Wohnung am Rudolfsplatz übersiedelte. Seit 1975 befindet es sich an der jetzigen Adresse in der Salztorgasse.

Nicht nur die oppositionelle Haltung innerhalb der IKG ist Thema, sondern auch sein geradezu legendärer Konflikt mit SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky, der durchaus "ins Irrationale abgeglitten" sei, wie Chefkurator Werner Hanak-Lettner heute befand. Wiesenthals wachsende Hinwendung zur ÖVP wird in diesem Zusammenhang ebenfalls angeschnitten.

Frühe Erinnerungsarbeit mit Displaced Persons in den Nachkriegsjahren, ein - nie verwirklichter - Entwurf des diplomierten Architekten für ein Mausoleum in Jerusalem, in dem 30 Urnen mit Asche aus Konzentrationslagern beigesetzt werden sollten, sowie der Eingang seiner Tätigkeit in Spielfilme werden ebenso kurz thematisiert. Die Ausstellungsmacher weisen außerdem darauf hin, dass Wiesenthal trotz und gerade wegen seiner äußerst kritischen Haltung zu Österreich ein Patriot gewesen sei.

Laut Spera wird die Wiesenthal-Schau nicht zufällig im Nebenhaus am Judenplatz gezeigt. Immerhin befindet sich dort das Mahnmal für die Holocaust-Opfer, das er in den 1990er-Jahren als Kritiker der von Alfred Hrdlicka gestalteten Gedenkstätte vor der Albertina durchgesetzt hatte. "Dieser Platz gehört einfach Simon Wiesenthal", resümierte die Museumsdirektorin.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-09-18 21:04:09
Letzte nderung am 2015-09-20 05:26:13



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Echo wird abgeschafft
  2. #MeToo: Philharmoniker von Musikuni entlassen
  3. Singen für den wahrhaftigen Moment
  4. Musik für Genießer
  5. Das Luder, das in Harvard spricht
Meistkommentiert
  1. Der Echo wird abgeschafft
  2. Ritter der Extreme
  3. Beethoven in der Manege
  4. Helene Fischer fand Auftritt der Rapper "beschämend"
  5. Eine Frage der Spannung

Werbung




Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 

Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern. August Sander, Putzfrau, 1928

Die Schauspielerin Tiffany Haddish posiert auf dem roten Teppich. Bille August.

Werbung



Werbung