• vom 25.10.2016, 15:17 Uhr

Museum

Update: 25.10.2016, 16:03 Uhr

Malerei

Eine Frau erobert den Prado




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • In Madrid kann man die Stillleben der Clara Peeters bewundern.

Clara Peeters: Stillleben mit Käse, Mandeln und Brezeln.

Clara Peeters: Stillleben mit Käse, Mandeln und Brezeln.© Mauritshuis, Den Haag Clara Peeters: Stillleben mit Käse, Mandeln und Brezeln.© Mauritshuis, Den Haag

Und wieder fällt eine Bastion der Männerkultur: Das Prado-Museum hat erstmals einer Frau eine Einzelausstellung gewidmet: Seit Dienstag sind in Madrid 15 Werke flämischen Malerin Clara Peeters (1594-1658) zu bewundern. Sie gehörte zu den ganz wenigen Frauen, die in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Europa künstlerisch tätig waren und gilt als Pionierin der Stillleben-Malerei.

Ihre  Gemälde zeigen unter anderem Kreationen aus Blumen und Früchten, aufwendigen Metallgegenstände, Keramik und Speisen. Die Bilder wurden aus verschiedenen Museen und Privatsammlungen zusammengetragen worden.

Biographie im Dunkel

Clara Peeters: Stillleben mit Blumen und vergoldeten Pokalen

Clara Peeters: Stillleben mit Blumen und vergoldeten Pokalen© Web Gallery of Art Clara Peeters: Stillleben mit Blumen und vergoldeten Pokalen© Web Gallery of Art

Über ihr Leben ist wenig bekannt. Sie stammt vermutlich aus einer Kaufmannsfamilie und dürfte nach einer Ausbildung bei einem anerkannten Meister - möglichweise  Osias Beert - durch die Schule von Jan Brueghel dem Älteren beeinflusst worden sein. Aus den Abbildungen kostbarer Gegenstände und exquisiter Speisen kann man auf betuchte Auftraggeber schließen. Ihr Aussehen ist durch miniaturisierte Selbstportrais dokumentiert, die sie in die glänzenden Oberflächen von Gegenständen einarbeitete.

Weltweit existieren nur mehr 40 Werke der Künstlerin (vermutlich 1594-1658. Die Schau, die in Zusammenarbeit mit dem Königlichen Museum der Schönen Künste von Antwerpen organisiert wurde, bleibt bis zum 19. Februar 2017 geöffnet.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-25 15:25:58
Letzte ńnderung am 2016-10-25 16:03:08



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Helene Fischer kommt im Herbst wieder nach Wien
  2. Der Irrsinn der Macht
  3. Gleichsam nackt
  4. Das singt man nicht!
  5. Erbarmungslos schön
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  2. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  3. Der Irrsinn der Macht
  4. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung