• vom 13.04.2017, 01:00 Uhr

Museum

Update: 30.04.2017, 23:10 Uhr

Museumsstücke

Ein Wiener Ritter als Naturschutz-Pionier




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Lange Zeit bevor Umweltschutz und Nachhaltigkeit einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden sind, engagierte sich ein Wiener Hochschulprofessor dafür.

Adolf Ritter von Guttenberg (1839–1917).

Adolf Ritter von Guttenberg (1839–1917).© Universitätsarchiv für Bodenkultur, Wien Adolf Ritter von Guttenberg (1839–1917).© Universitätsarchiv für Bodenkultur, Wien

Die im Jahr 1872 eröffnete Wiener Hochschule für Bodenkultur (heute Universität für Bodenkultur – kurz Boku – alias Alma mater viridis) ist seit ihrer Gründung zu einer beachtlichen Institution herangewachsen. Rund um das erste Hochschulgebäude an der Gregor-Mendel-Straße in Wien-Währing gibt es mittlerweile eine Anzahl von Gebäuden, die von der Boku genützt werden. Eine Reihe von Häusern ist nach berühmten Wissenschaftern der Boku benannt.

An der Feistmantelstraße, nicht weit vom Hauptgebäude der Boku entfernt, befindet sich das Adolf-von-Guttenberg-Haus. Dessen Benennung nach Adolf Ritter von Guttenberg erfolgte in einer Sitzung des Professorenkollegiums vom 7. Juli 1960.

Information

Adolf Ritter von Guttenberg – Zum 100. Todestag
Bibliothek und Archiv der Universität für Bodenkultur Wien
1190 Wien, Peter-Jordan-Straße 82
Mo bis Do 8.30–20 Uhr, Fr 8.30–17 Uhr
(Gründonnerstag und Karfreitag ist geschlossen)
noch bis 28. April 2017
Tel. 01/476 54-380 00

Guttenberg, der ab 1877 als außerordentlicher und ab 1878 als ordentlicher Professor an der Boku für die forstlichen Betriebsfächer zuständig war, wurde in weiterer Folge dreimal zum Rektor gewählt. Für seine fachliche Kompetenz sollte der Forstwissenschafter im Laufe seiner Karriere zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Über sein Verständnis, wie an einer Hochschule zu lehren sei, äußerte sich Wilhelm Tischendorff, letzter Assistent Guttenbergs und einer seiner Nachfolger im Lehramt, 1933 anlässlich der Denkmalenthüllung für Adolf von Guttenberg im Wiener Türkenschanzpark: "Er liebte die Jugend, insbesondere seine Studenten, er war ihnen väterlicher Freund und Berater und wurde von der Jugend ebenso geliebt und verehrt."

Das Adolf-von-Guttenberg-Haus der Universität für Bodenkultur an der Feistmantelstraße vom Wiener Türkenschanzpark aus gesehen.

Das Adolf-von-Guttenberg-Haus der Universität für Bodenkultur an der Feistmantelstraße vom Wiener Türkenschanzpark aus gesehen.© Peter Wiltsche Das Adolf-von-Guttenberg-Haus der Universität für Bodenkultur an der Feistmantelstraße vom Wiener Türkenschanzpark aus gesehen.© Peter Wiltsche

Höchst bemerkenswert ist Guttenbergs Rolle als Pionier des Naturschutzes in Österreich. Sowohl in seiner Position als Forstwissenschafter als auch in seiner Funktion als Alpinist strich er das Erfordernis des Eintretens für den Naturschutz hervor.

Förderer des Nationalpark-Gedankens

Während andere damals enthusiastisch den aufkeimenden technischen Fortschritt feierten, machte sich Guttenberg bereits ernsthaft Sorgen etwa um die Erhaltung der Gewässer, um gefährdete Tierarten, um Beeinträchtigungen der Natur durch den Tourismus oder um den ästhetischen Wert des Waldes und der Naturlandschaft.

Nachdem Guttenberg bis zu seinem 72. Lebensjahr an der Wiener Boku als Professor gewirkt hatte, emeritierte er 1911 und gründete im Jahr 1912 den österreichischen Verein Naturschutzpark. Von diesem wurde in den folgenden Jahren im Salzburger Stubachtal in den Hohen Tauern eine rund 100 Quadratkilometer große Alm- und Weidefläche samt Gewässerbereich teils angekauft und teils gepachtet, womit für den heutigen Nationalpark Hohe Tauern der Grundstein gelegt war.

Print-Artikel erschienen am 13. April 2017
in der Kolumne "Museumsstücke"
In: "Wiener Zeitung", Beilage "ProgrammPunkte", S. 7





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-10 11:57:08
Letzte Änderung am 2017-04-30 23:10:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kristoffersons große Erzählung
  2. "Versungen und vertan"
  3. Der Zerfall des Systems
  4. Gekommen, um zu rocken
  5. Meisters Adieu
Meistkommentiert
  1. Liebesgrüße aus der Lederhose
  2. "Drahdiwaberl"-Gründer Stefan Weber ist tot
  3. Tote Hosen sagen Nova Rock ab
  4. Szenen einer Künstlerehe

Werbung




Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen.

Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon.  Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976.

Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017.  Romy Schneider wurde am 23. September 1938 als Rosemarie Magdalena Albach in Wien geboren. Die Schauspielerei ist ihr in die Wiege gelegt geworden: Ihre Eltern und sogar ihr Ururgroßvater waren Schauspieler. Ihren Künstlernamen verwendete sie kurz nach ihrer ersten Filmrolle in den 1950ern.


Werbung