• vom 10.01.2018, 14:26 Uhr

Museum

Update: 10.01.2018, 14:28 Uhr

Wien

Sigmund Freud Museum verzeichnet neuen Besucherrekord




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 106.315 Personen kamen im Jahr 2017 in das Haus in der Berggasse.

Insgesamt 106.315 Personen besuchten 2017 die früheren Lebens- und Arbeitsräume des Begründers der Psychoanalyse.

Insgesamt 106.315 Personen besuchten 2017 die früheren Lebens- und Arbeitsräume des Begründers der Psychoanalyse.© APAweb, Herbert Neubauer Insgesamt 106.315 Personen besuchten 2017 die früheren Lebens- und Arbeitsräume des Begründers der Psychoanalyse.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Das Wiener Sigmund Freud Museum in der Berggasse verzeichnet den dritten Besucherrekord in Serie: Insgesamt 106.315 Personen besuchten 2017 die früheren Lebens- und Arbeitsräume des Begründers der Psychoanalyse. Das waren 2,5 Prozent mehr als 2016, wie die Einrichtung am Mittwoch in einer Aussendung mitteilte.

Das Vorjahr sei auch im Hinblick auf die geplante Sanierung und Erweiterung wichtig gewesen, hieß es. Verwiesen wurde etwa auf die im April erteilten Zusagen von Stadt Wien und Bund für das Umbauprojekt. Die Stadt übernimmt 1,7 Millionen Euro, das Bundeskanzleramt sicherte laut Freud-Museum 850.000 Euro zu. Von den Gesamtprojektkosten von 3,9 Millionen Euro würden damit 2,5 Millionen Euro von der öffentlichen Hand getragen.

Mittlerweile seien auch "große Schritte" zur Finanzierung der noch fehlenden Mittel gesetzt worden, wurde verkündet. Neben Eigenmitteln konnten mit einer Crowdfunding-Kampagne sowie durch Spenden bzw. entsprechende Zusagen bereits 700.000 Euro und damit die Hälfte der Drittmittel gesichert werden. "Diese erfolgreiche Arbeit soll auch 2018 in allen Bereichen fortgesetzt werden, um im Mai 2020 ein saniertes und erweitertes sowie barrierefreies Sigmund Freud Museum zu eröffnen", wurde versprochen.





Schlagwörter

Wien, Sigmund Freud Museum

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 14:28:02
Letzte ─nderung am 2018-01-10 14:28:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir gaben dieser Musik ihre Stimme"
  2. Die Frau, die alle Register zieht
  3. Lieder für die Nachspielzeit
  4. Auf ein Puiverl ins Beisl
  5. Engel auf der Flucht
Meistkommentiert
  1. Der Irrsinn der Macht
  2. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Erbarmungslos schön
  5. Drei Säulen auf unsicherem Fundament

Werbung




Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede

Werbung



Werbung