• vom 19.02.2018, 14:26 Uhr

Museum

Update: 19.02.2018, 14:30 Uhr

Meisterwerke

Florentiner Uffizien öffnen acht neue Caravaggio-Säle




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Malerei des 17. Jahrhunderts im Rampenlicht.

"Dank der neuen Gestaltung der Säle wird der Besucher in die Atmosphäre des 17 Jahrhunderts versetzt", zeigte sich Uffizien-Direktor Eike Schmidt überzeugt. - © APAweb/AP/ANSA, Maurizio Degl'Innocenti/

"Dank der neuen Gestaltung der Säle wird der Besucher in die Atmosphäre des 17 Jahrhunderts versetzt", zeigte sich Uffizien-Direktor Eike Schmidt überzeugt. © APAweb/AP/ANSA, Maurizio Degl'Innocenti/

Florenz. Die Florentiner Uffizien haben am Montag acht neue Säle zu Ehren Caravaggios und der Malerei des 17. Jahrhunderts eingeweiht. Die Säle befinden sich im ersten Stock des Museums. Ausgestellt sind circa 50 Meisterwerke, darunter von Rubens, Van Dyck und Rembrandt.

"Dank der neuen Gestaltung der Säle wird der Besucher in die Atmosphäre des 17 Jahrhunderts versetzt", zeigte sich Uffizien-Direktor Eike Schmidt überzeugt. Dank einer Mischung aus natürlichem und künstlichem Licht kommen die Meisterwerke besonders gut zur Geltung", so Schmidt, der ab der zweiten Hälfte 2019 ins Kunsthistorische Museum in Wien (KHM) wechselt. Die Caravaggio-Werke werden so verteilt, dass sie auch bei großem Besucherandrang gut zu sehen sind.

Werke wurden besser in Szene gesetzt

Die neuen Säle mit Werken des Barockgenies Caravaggio und anderer Maler seiner Schule wurden so umgestaltet wie jene, die 2016 mit den Meisterwerken des Renaissancemeisters Sandro Botticelli (1445-1510) wiedereröffnet wurden. Dank einer neuen, natürlichen Beleuchtung und einer besseren Verteilung der Gemälde kommen seither die Botticelli-Meisterwerke "Der Frühling" und "Die Geburt der Venus" noch kräftiger zur Geltung.

Der Uffizien-Direktor plant jetzt auch die Umgestaltung der Säle mit Werken von Leonardo da Vinci, Raffael und Michelangelo. Eine nächste Etappe sei dann die Modernisierung der Säle mit Werken aus dem 16. Jahrhundert und der Selbstporträts, kündigte Schmidt an.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-19 14:28:37
Letzte Änderung am 2018-02-19 14:30:04


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die stille Größe des Wolfgang Muthspiel
  2. Tour-Tagebuch
  3. 13. Nummer-eins-Album für Grönemeyer in Deutschland
  4. Elegante Düsternis
  5. Cowboys, die Pailletten lieben
Meistkommentiert
  1. Cowboys, die Pailletten lieben

Werbung




Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher

Sozialdemokratische Kundgebung für das Frauenwahlrecht, Wien-Ottakring, 1913 "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.

Ignaz Kirchner als "Samiel", 2007, während der Fotoprobe von "Der Freischuetz" in Salzburg.  Das Tutu ist das Spezifikum der Ballerina, die elfengleich über die Bühne schwebt.


Werbung