• vom 06.03.2018, 14:02 Uhr

Museum

Update: 06.03.2018, 14:05 Uhr

Fotografie

Zauberbäume im Museum




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Das Naturhistorische Museum (NHM) Wien zeigt eien Fotoausstellung zum Baobab-Baum.

Vielen Madagassen sind die Bäume, um die sich viele Mythen ranken, heilig. Baobabs können in ihrem Inneren Tausende Liter Wasser speichern,das nicht nur getrunken, sondern auch für rituelle Zwecke verwendet wird.

Vielen Madagassen sind die Bäume, um die sich viele Mythen ranken, heilig. Baobabs können in ihrem Inneren Tausende Liter Wasser speichern,das nicht nur getrunken, sondern auch für rituelle Zwecke verwendet wird.© APAweb/NHM, Pascal Maître Vielen Madagassen sind die Bäume, um die sich viele Mythen ranken, heilig. Baobabs können in ihrem Inneren Tausende Liter Wasser speichern,das nicht nur getrunken, sondern auch für rituelle Zwecke verwendet wird.© APAweb/NHM, Pascal Maître

Wien. Ein Durchmesser von bis zu elf Metern, eine Höhe von bis zu 30 Metern, ein Alter von bis zu 1.800 Jahren und eine Form wie aus einem Fantasyfilm: Baobabs gehören zu den wohl eindrucksvollsten Lebewesen der Erde. Der französische Fotograf Pascal Maitre hat dem Afrikanischen Affenbrotbaum 27 Reisen nach Madagaskar gewidmet, seine Bilder sind nun im Naturhistorischen Museum (NHM) Wien zu sehen.

Acht Baobab-Arten gibt es weltweit, sieben davon sind auf Madagaskar heimisch, sechs davon kommen nirgendwo sonst vor. Charakteristisch sind ihre dicken, sich häufig flaschenförmig verjüngenden Stämme und den weit ausladenden, an ein Wurzelwerk erinnernden Baumkronen.

Information

Ausstellung "Baobab. Der Zauberbaum. Fotografien von Pascal Maitre" im
Naturhistorischen Museum, 7. März bis 3. Juni, 1010 Wien,
Maria-Theresien-Platz

Ein heiliger Wasserspeicher

Vielen Madagassen sind die Bäume, um die sich viele Mythen ranken, heilig. Baobabs können in ihrem Inneren Tausende Liter Wasser speichern, das nicht nur getrunken, sondern auch für rituelle Zwecke verwendet wird. So sollen madagassische Hebammen bei Geburten nur Wasser aus diesen Bäumen verwenden. In der Volksmedizin werden nahezu alle Teile des Affenbrotbaums verwendet, zudem liefert er Klebstoff, Kleidung und Baumaterial und bietet Lebensraum für viele Tiere.

Neben den Fotografien Maitres, der für Magazine wie Geo, Stern, Paris Match oder National Geographic arbeitet, bietet das NHM eine begehbare Baobab-Konstruktion, die mit einem Durchmesser von vier Metern die gewaltigen Dimensionen des Baumes erahnen lässt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-06 14:04:02
Letzte Änderung am 2018-03-06 14:05:23


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bartók beschworen
  2. Tarantino, hör zu!
  3. Nicht weniger als alles
  4. Linz ist nahe am Wasser gebaut
  5. Albanien in der Wachau
Meistkommentiert
  1. Die Freuden der Oberfläche
  2. Und immer wieder "Auf Wiedersehen"
  3. Bartók beschworen

Werbung




Sean Godwells Entwurf einer Kapelle erinnert beim ersten Auftritt des Vatikans auf der Architekturbiennale in Venedig auf den ersten Blick an einen aufklappbaren Würstelstand.

Shepard Fairey vor seinem Mural am Wiener Flughafen. Eleni Foureira aus Zypern während ihres Probe-Auftritts in Lissabon. 

Fritz G. Mayer, Fritz Wotruba, Kirche zur Hl. Dreifaltigkeit, Außenansicht, Wien 23, 1974–1976. Das Siegerfoto mit dem Titel "Venezuela Krise", es zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolas Maduro in Caracas im Mai 2017. 


Werbung