• vom 10.07.2018, 13:48 Uhr

Museum

Update: 10.07.2018, 14:13 Uhr

Restitution

Dresdner Kunstsammlungen geben Objekte an Polen zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Kunstwerke stammen aus dem Lodzer Museum für Archäologie und Ethnologie

Dresden/Lodz. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben Polen 124 ethnografische Objekte und 14 historische Fotografien zurückgegeben. Damit sind nach 78 Jahren letzte Teile der einst umfangreichen Sammlung des Museums für Archäologie und Ethnologie in Lodz zurückgekehrt. Das Konvolut war im Zuge der Provenienzrecherchen im zu den SKD gehörenden Grassi Museum für Völkerkunde Leipzig identifiziert worden.

Die Sammlung ethnografischer Objekte war nach der Besetzung Polens aus dem von einem Deutschen geleiteten Lodzer Museum in das Leipziger Völkerkundemuseum gelangt. Große Teile waren später dann an Museen in Hamburg, Köln und Göttingen verkauft worden. 1967 wurden 300 Objekte aus Leipzig zurückgegeben, 330 Objekte aus Göttingen folgten 2016.





Schlagwörter

Restitution, Dresden, Polen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-07-10 13:50:02
Letzte Änderung am 2018-07-10 14:13:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sir Simons Teufelswalzer
  2. Jazz ist die Seele Amerikas
  3. Ariana Grande holte Hitlisten-Rekord der Beatles ein
  4. Brückenschlag
  5. Ein Ritt mit dem Teufel
Meistkommentiert
  1. Billie Eilish: Teenage Angst und leiser Horror
  2. Ein Ritt mit dem Teufel
  3. Jazz ist die Seele Amerikas
  4. Grammys: Ein Hoch auf die Frauen

Werbung




Der Deutsche gab am Pult im Goldenen Saal des Musikvereins den Kapellmeister Deluxe.

Förderpreisgewinner Christoph Fritz mit Moderatorin Verena Scheitz und "vormagazin"-Chefredakteur Christoph Langecker. Peter Handke bei der Verleihung des 19. Wiener Theaterpreises "Nestroy" im Theater an der Wien. Hier mit dem Preis für sein Lebenswerk.

Neo-Viennale-Chefin Eva Sangiorgi (links) mit der Regisseurin des Eröffnungsfilms Alice Rohrwacher "Der Bauerntanz", entstanden um 1568.


Werbung