Fast neun Jahre sind vergangen, seit der steirische Singer/Songwriter und Weltenbummler Matthias Forenbacher mit "Life Vest" auf sich aufmerksam machte. Mittlerweile ist er Vater und einigermaßen sesshaft geworden und im Brotberuf Pressesprecher im Außenministerium. Nicht ganz ohne (Selbst-)Ironie heißt das neue Album "Le Monde Diplomatique".

In epischer Breite und mit Wehmut und Pathos erkundet Forenbacher die Möglichkeit von naiv-romantischer musikalischer Überzeugungsarbeit im Schatten politischer, sozialer und gesellschaftlicher Fehlentwicklungen. Klassisch anmutender Americana-Sound trifft dabei auf eine weltoffene Haltung und unverstellte Emotionalität. Allerdings bleibt die Frage, wie ein Album, das auch als kritischer Kommentar zum politischen Ist-Zustand Europas interpretiert werden kann, mit einer Tätigkeit für eine rechtskonservative Regierung zusammengeht.