Neben Spacemen 3, Flying Saucer Attack und My Bloody Valentine gehörten die gleichfalls aus England stammenden Telescopes zu den bedeutendsten Vertretern der sogenannten Shoegaze- Bewegung, die Ende der 80er Jahre mit auf die Effektgeräte fixiertem Blick bodenwärts angetreten war, Gitarrenwände, Verzerr- und Halleffekte zu einmal eher verträumteren, dann wieder lärmigen Suiten aufzutürmen. Die Telescopes ließen dem Sound dabei ziemlich freien Lauf und rückten die Pop-Elemente in den Hintergrund.

Obwohl auf ihrer neuen, nach einer Schlafkrankheit "Exploding Head Syndrome" benannten LP Melodien etwas distinguierter in Szene gesetzt sind, kommt vom Gesang noch immer nicht viel mehr als ein Murmeln. Nach wie vor zählt das Ambiente mehr als der Song an sich: Klangschwaden, die wie Nebelfetzen über einer Klanglandschaft aus monotonen Bässen und Gitarren hängen. Sehr dicht und zugleich minimalistisch.