Gediegenheit und Unauffälligkeit zählen nicht zu den Grundeigenschaften der britischen Band Yak. Ihr 2016 erschienenes Debütalbum "Alas Salvation" überzeugte mit roher Energie, ungestümer Dynamik und räudigen Texten. Mastermind Oli Burslem arbeitete nach dem Erfolg des Debüts mit großer Leidenschaft (und gegen viele Widerstände) daran, mit dem Nachfolger noch eines daraufzusetzen. Nachdem Aufnahme-Sessions mit seinem Wunschproduzenten Kevin Parker (Tame Impala) kläglich gescheitert und finanzielle wie auch Alkoholprobleme hinzugekommen waren, half Jason Pierce von Spiritualized aus und besorgte der Band einen Plattenvertrag.

"Pursuit Of Momentary Happiness" hört man die Entstehungsgeschichte bei einigen Songs an - kämpferischer Ton und etwas Hysterie inklusive. Garagen-, Punk- und Noiserock bilden das Fundament und werden in Richtung Psychedelic- und Glamrock erweitert. "Bellyache" oder "Blinded By The Lies" repräsentieren den bekannten Yak-Sound, während Songs wie "Words Fail Me" und "Layin’ It On The Line" mit epischer Anmutung überraschen.