Ein entspannter Ennui zieht sich durch die Songs des ersten Albums, das Faye Webster für das Label Secretly Canadian eingespielt hat. Von vielen Kritikern wird die Sängerin und Songschreiberin aus Atlanta schon als neue Stevie Nicks gehandelt. Und tatsächlich gelingt der 21-Jährigen auf "Atlanta Millionaires Club" Song für Song ein Brückenschlag zwischen dem Folk der 1970er Jahre, dem perfekten Pop einer Band wie Fleetwood Mac und ihrer sehr eigenständigen Country-, Bluegrass-, Soul- und Rhythm-&-Blues-Interpretation.

Mit Mut zu Sanftheit, Stil und Sentiment singt Faye Webster ihre sehr persönlichen, aus einer dezidiert weiblichen Perspektive verfassten Songs, die mit exakten Beschreibungen flüchtiger Momente beeindrucken. "What do you prefer / I don’t have that much to offer", heißt es in "Flowers", und doch gilt festzuhalten: Ihr angebotener Popentwurf ist ein federleichtes und verführerisches musikalisches Angebot.