Brandt Brauer Frick knüpfen auf persönliche Art an den Mythos der Nymphe Echo an, lässt sich das neue Album doch als ein Widerhall ihres bisherigen (zehnjährigen) Bestehens verstehen. Nachdem sich die drei Berliner Musiker in jüngerer Zeit vermehrt ihren Solokarrieren gewidmet haben - das letzte gemeinsame Album, "Joy", stammt aus dem Jahr 2016 -, konzentrieren sie sich nun wieder auf ihre Spezialität aus Techno, Elektropop, Funk- und Jazzelementen. Als Gäste wirken diesmal die Österreicherin Anna F. und Catherine Ringer (Les Rita Mitsouko) mit.

Das neue Album wartet mit vielen ornamentalen Spielereien auf. So wird in "Chamber I" ein Cello von einer lautmalerischen Kulisse getrieben, und in "Chamber II" übernehmen die elektronischen Klänge gleich den Geisterpart: Die technoide Welt wird zu einem Echo der analogen. Auch wenn die Lieder häufig nervös und gehetzt wirken, so lässt sich aufgrund des lichten Sounds sehr wohl von einer Sommerplatte sprechen.