Gleich eingangs macht es "zack, zack, zack". Das passt einerseits gut zur Tatsache, dass das Album den Titel "Her Most Criminal Crimes" trägt und etwa auch Songs über mordende Frauen inkludiert. Andererseits wird mit angriffslustigen Schlagzeugsalven und einer aus dem letzten Loch pfeifenden Gitarre wohlig unwohlig auf grauschattierte Post-Punk-Reminiszenzen gesetzt. Es geht nicht zuletzt sexuell aufgeladen um einen hotten "Isaac" - der sich trotzdem warm anziehen sollte.

Die Wiener All-Female-Band Just Friends And Lovers setzt auf ihrem zweiten Streich im Garagensound aber nicht nur auf den guten alten Widerstand unter Zuhilfenahme einer Stromgitarre. Über Beigabe hübsch verträumter Melodien ("Solving Problems While Sleeping") und der nötigen Dosis Harmoniegesang geht es nach Themen wie Selbst- und Fremdbestimmung oder Macht bei Stücken wie "Space" oder "Maria" zunehmend auch um Zuspruch, Rat und Seelentröstung. Unter dem Motto "Kein Ton zu viel" ist das mitunter auch inhaltlich sehr lakonisch. "I’ve been around / I remember nothing." Ein Merksatz für die Post(-Punk)-Karte!