Ellen Allien widerlegt mit ihrem aktuellen Werk das Vorurteil, Techno sei bloß etwas für elektrisierte Tanzflächen, gelingt es ihr doch spielerisch, die Körperlichkeit ihrer Musik auch in intime Privaträume zu transferieren. Allien, die sich als DJane und Produzentin jenseits ihres Lebensmittelpunktes Berlin einen Namen gemacht hat, setzt dabei trotz tanzwütiger Harmonik, die sich durch fiebernde Beats auszeichnet, auf sanfte Klangteppiche, die mancherorts zum melancholischen Verweilen einladen.

Loophaft spricht dazu eine entfremdete Stimme jeweils nicht mehr als die Titel der Songs. Besonders eindringlich präsentiert sich etwa "Exit To Humanity", bei dem man sich allerdings fragen könnte, ob sich hier nicht ein Wort zu viel eingeschlichen hat . . .