In einem der seltsamsten Tracks, die es je in deutscher Sprache gegeben hat, singt Rocko Schamoni über den großen, heuer verstorbenen Musiker Mark Hollis: "Ich hab nach ihm gesucht und hab ihn gefunden: Ganz tief in meiner Brust dreht er seine Runden."

Gleich darauf heißt es in "Loch in der Welt": "Was von euch bleibt, wenn ihr von uns geht, ist nur ein Loch in der Welt, durch das der Wind weht, durch das der Schnee fällt" (das ist der ganze Text). Und der Opener, "Als hätte es uns nie gegeben", visioniert in baldiger Zukunft eine Erde ohne Menschen, beruhigt aber: "Das ist nicht weiter schlimm / denn wir waren ohne Frage / für das Weltall kein Gewinn."

Abschied, Verlust, Auslöschung, aber auch das Altern und wohl auch - unausgesprochen - das sukzessive Nachlassen von Fähigkeiten, das man in den wunderschönen Song "Der Weg hinab" hineininterpretieren könnte: Das sind die (oft mit grimmigem Humor ausgearbeiteten) endzeitlichen Themen auf der neuen LP des 53-jährigen Hamburger Sängers, Gitarristen, Autors, Schauspielers und ehemaligen Klubbetreibers Tobias Albrecht alias Rocko Schamoni.

Die Produktion war begleitet vom Sterben seines Vaters, so wie dessen unbetiteltem Vorgänger von 2007 kurz nach der Veröffentlichung der Tod seiner Mutter folgte. Dass für Schamoni mit dem Abschiednehmen auch die Jugend wieder "hochkommt", wie er in einem Interview mit der "Welt" sagte, erklärt, warum das Album den Titel "Musik für Jugendliche" trägt. Ein musikalisches Indiz verbirgt sich darin ganz bestimmt nicht: Meist üppig orchestral arrangiert, ruft dieser Sound in seiner cinematografischen Breite vielmehr Assoziationen zu Ennio Morricone, Motown-Soul oder Richard Hawley auf: "Dein Gesicht" ist in diesem Sinne fast ein Schulbeispiel, wie Crooning auf Deutsch geht.

Übrigens sind nicht alle zehn Stücke von "Musik für Jugendliche" düster: "Ich und mein Pudel" etwa zeigt Schamoni in Humptata-Blasmusik-Untermalung durchaus fragwürdig lustig: "Ich und mein Pudel, fernab vom Rudel / wo immer wir sind, weiß jeder gleich, es sind ich und mein Pudel."