Eine Ode an den Wasserfloh bescherte ihm seinen wohl größten Hit: "La pulce d’acqua" hüpfte 1978 in die Top Ten der italienischen Hitparade und machte Angelo Branduardi auch im Ausland als jemanden bekannt, der einen schlichten Liedermacher-Stil mit barocken Anleihen verzwirbelte und so zu flockig-melodiösen Ergebnissen gelangte. Diese luftige Musik aus Branduardis besten Jahren lichtet bis heute verlässlich die Stimmung auf, auch wenn sich manche Kritiker am Federgewicht dieser Töne stießen.

Mit Evergreens und neuem Material (vom Album "Il cammino dell' anima") wird der Sänger nun wieder Wien beehren: Am 1. November betritt der ergraute Lockenkopf, der sich live auch immer wieder an der Folklore-Geige versucht, die Bühne des Konzerthauses. Weitere Östereich-Termine: 29. Oktober im Linzer Brucknerhaus, 30. Oktober im Grazer Stefaniesaal, 2. November im Congress in Salzburg. Karten unter  www.angelo-branduardi.at.