London. Die britische Band Coldplay geht nicht auf Tour, um ihr neues Album zu präsentieren, weil die Konzerte derzeit nicht nachhaltig seien, gab Sänger Chris Martin bekannt. Die Bandmitglieder würden an einer umwelt- und ressourcenfreundlichen Ausgestaltung ihrer Shows arbeiten. Die Pop/Rockgruppe, die durch Songs wie "Yellow", "Paradise" und "Viva la Vida" bekannt wurde, hat am Freitag ihr achtes Album "Everyday Life" präsentiert. Die 52-minütige Zusammenstellung besteht aus zwei Teilen, "Sunrise" und "Sunset".

"Wir gehen mit diesem Album nicht auf Tour. In den kommenden ein oder zwei Jahren wollen wir überlegen, wie unsere Konzerte sowohl nachhaltig als auch nutzbringend werden können", sagte Martin zum britischen Sender BBC in Jordanien, wo die Band "Everyday Life" mit zwei Shows am Freitag vorstellt (siehe Livestream), die global übertragen werden. Am Montag soll eine  Präsentation in Londons Natural History Museum folgen. Die Erlöse sollen der Umweltstiftung ClientEarth zukommen. "Es soll die einzige Show für 'Everyday Life' im Vereinigen Königreich bleiben", heißt es in einer Presseaussendung.

"Unser Traum ist eine mit Sonnenenergie betriebene Show ohne Einweg-Plastik", betont Martin: "Jede Industrie muss tun, was sie kann, am schwierigsten ist es bei Flügen." Die letzte weltweite Konzerttour machte Coldplay 2016-2017 anlässlich des Erscheinens seines Albums "A Head Full of Dreams". (reuters/est)