Jolly Goods, das in Berlin ansässige (Geschwister-)Duo aus Tanno Pippi und Angy Lord, beweist mit seinem dritten Album, dass Haltung und Wut immer noch der Nährboden für interessante Kunst sind. Ein von Gitarre, Schlagzeug und Keyboards geprägter Sound des Aufbegehrens bestimmte die ersten beiden Alben des Duos. Auf "Slowlife" wird nun ein Mix aus Band- und Orchestersound aufgeboten. Orgeln, Synthesizer, Bläser, Vibrafon und Kontrabass ergänzen das Klangbild.

Tanno Pippis stimmliche Interventionen überzeugen durch ihre große Spannbreite zwischen beschwörendem Flüstern, irritierendem Krächzen und wütendem Schrei. Machtstrukturen, Genderfragen und neoliberale Auswüchse bilden das inhaltliche Zentrum eines Albums, das mit virtuosen Arrangements, vielfältigem Instrumentarium und ausgeklügelten Sounds zu überraschen versteht.