Mit ihrem ersten Album seit fünf Jahren kehrt die US-Band Other Lives zurück zu ihren musikalischen Wurzeln. Gefühlsbetonte und zugleich kluge, nie zu pathetisch arrangierte Songs im Zusammenspiel aus Americana, Folkrock und stimmungsvollem Indiepop. Während die Band auf ihrem letzten Album, "Rituals", vermehrt auf den Einsatz von Elektronik setzte, dominieren auf "For Their Love" die suggestive Kraft der erhabenen Melodien und die virtuose Raffinesse der Arrangements.

Abwechselnd schwelgerisch und elegisch, nachdenklich und betrübt, rauschhaft und euphorisch, schillern die zehn Songs in vielen Farben. Die gelungene Verschmelzung von orchestraler Opulenz und fast minimalistischer Dringlichkeit verleiht den Songs ihren melancholischen Grundduktus. Die Texte thematisieren sowohl Missstände des amerikanischen Gesellschaftssystems wie auch globale Fehlentwicklungen. Und so gefällt "For Their Love" als musikalisches Manifest für große Gefühle in Zeiten gezügelter Leidenschaften und Freiheiten.