Anders als sonst, aber nicht weniger abwechslungsreich geht das Feldkircher poolbar-Festival in seine 27. Auflage. Corona-bedingt unter freiem Himmel und etwas später im Sommer als gewohnt, treten zwischen 23. Juli und 30. August Acts wie Fink, Oehl und Manu Delago auf, dazu setzt es Kabarett und DJ-Sounds.

Auf dem Programm stehen die österreichischen Musiker Buntspecht (24. Juli), Lou Asril (1. August), Manu Delago (7. August), Café Drechsler (8. August), Oehl (28. August) ebenso wie der englische Sänger Fink (22. August). Beim poolbar-Opening am 23. Juli spielen Nu Jargon. Zum Festival-Abschluss am 29. August wird erstmals der Preis "Sound@V" für die beste Musik aus Vorarlberg oder mit Vorarlberger Beteiligung vergeben, Bewerbungen dafür sind noch bis zum 26. Juli möglich.

Für "Worte auf der Bühne" sorgen ein Tagebuch- und ein Poetry Slam sowie die Publikumslieblinge von Maschek. An den Sonntagnachmittagen legen DJs wie Möwe, Wolfram und Demuja beim "Sonntanz" auf der "Freibad-Bühne" auf, und im Rahmen des "Raumfahrtprogramms" bespielt das Festival heuer zum zweiten Mal andere Veranstaltungsorte. Jeden Mittwoch wartet ein "pool-Quiz". Die Sonntage der Festivalzeit beginnen traditionell mit dem Jazzbrunch.

Großteils freier Eintritt

Statt wie sonst im "Alten Hallenbad" - einem leer stehenden Hallenbad aus den 1960er Jahren - finden heuer alle Veranstaltungen bei großteils freiem Eintritt im das Gebäude umgebenden Reichenfeldpark statt. Der Veranstaltungsbereich wird zur Kontrolle der Besucherzahl während des Programms eingezäunt, Plätze und Bereiche für Gruppen werden zugewiesen, dort darf auch getanzt werden. Aufgrund der beschränkten Besucherzahl empfehlen die Veranstalter eine Vorreservierung. Wer möchte, kann an der Kasse seine Kontaktdaten deponieren, damit bei einer Infektion potenzielle Kontakte informiert werden können. (apa)