Mit seiner Band Grant Lee Buffalo genoss er in den 1990er Jahren Kultstatus in der Independent-Szene und mit seinen Gastauftritten als städtischer Troubadour in der TV-Serie "Gilmore Girls" wurde er auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt.

Mit seinem zehnten Soloalbum, "Lightning, Show Us Your Stuff", erreicht er nun den Zenit seiner Singer-Songwriter-Kunst. Wie kaum ein anderer aus seiner Generation versteht es der sensible Beobachter, seine Wahrnehmungen in vor Schönheit funkelnde Songs fließen zu lassen, die trotz ihres unaufdringlichen Tonfalls eine große Dringlichkeit besitzen. Es ist ein geschmeidiger Americana-Sound zwischen Country, ein wenig Folk-Rock und einer Prise Blues, zu dem der gebürtige Kalifornier seine Geschichten vom kleinen Leben der einfachen Menschen erzählt. Wie Klang, Instrumentierung - neben Gitarre und Orgel dominieren die Pedal-Steel-Gitarre und Blasinstrumente wie Euphonium, Trombonium und Kornett - und Texte hier organisch ineinandergreifen, zeugt von einer besonderen Kunstfertigkeit.

Die Texte gleichen Kurzgeschichten, die mit wenigen Worten eine Stimmung einfangen, ein Gefühl beschreiben und mit weiser Gelassenheit geschickt die Balance zwischen Emotionalität, Lakonie und Melancholie halten. Der Songwriter mit Working-Class-Affinität benötigt keine rätselhaften Metaphern, um atmosphärische Bilder zu malen und lapidare Skizzen zu zeichnen. Eine wärmende Decke aus Melodien umhüllt die mitunter gar nicht so behaglichen und beschaulichen Erzählungen, die Grant-Lee Phillips mit seiner seelenvollen Crooner-Stimme zum Besten gibt.

"Lightning, Show Us Your Stuff" ist ein nachgerade "altmodisches" Album, das mit exquisiten Melodien, berührenden Texten und einer markanten Stimme überzeugt - eine inspirierende Songkollektion, die es vermag, das Herz zu weiten und bei aller Wehmut die Liebe zum Leben und zu den Menschen in den Mittelpunkt zu rücken.Und das Album gefällt in seiner unaufdringlichen Schönheit - bis auf den Blues-Stampfer "Gather Up" sind alle Songs in verhalten-getragenem Tempo gehalten.