Die Idles aus Bristol lassen es auch auf ihrem dritten Album ordentlich krachen. Das Quintett um Mastermind und Sänger Joe Talbot gefällt mit stringenten Analysen des sozialen und politischen Status quo in seinem Heimatland und anderswo. Musikalisch dem Punk verpflichtet, wird auf feine Zwischentöne verzichtet. Ohne falsche Zurückhaltung gerät Talbot über den Zustand der Welt in Rage und brüllt seine Parolen mit einer Wut, Raserei und Wucht ins Mikrofon, die ihresgleichen sucht. Seine Mitstreiter sorgen mit brachialem Gitarrenkrach und polterndem Schlagzeug für den dazu passenden Sound.

"Ultra Mono" überzeugt mit seiner Verknüpfung von Post-Punk und Noiserock und bietet neben Kompromisslosigkeit und Intensität auch eingängige Refrains. Und mag es auch seltsam klingen - die Idles sind "Frauenversteher", die sich gegen jede Form von Sexismus, Machismo und männlicher Gewalt einsetzen. Haltung, Zorn und Spaß als bester Nährboden für vitale (Protest-)Musik.