Es ist sicher kein Zufall, dass Paul Pizzera und Otto Jaus ihre jüngste Single genau heute, drei Tage vor Allerseelen veröffentlichen. Denn "wer, wenn net du", dreht sich um die Erinnerung an geliebte Menschen, die aus dem Leben verschwunden sind, sei es durch Trennung oder gar Tod.

Drei Minuten dauert die Ballade über die dadurch entstandenen Lücken, die nicht mehr zu füllen sind. "Einer geliebten Person lebwohl sagen zu müssen oder sie gar auf tragischem Wege zu verlieren, ist eine der härtesten Prüfungen, die das Leben für uns bereithält", heißt es im Pressetext zur Single, in der die beiden unter anderem singen: "Wer hoit mi jetzt, wenn net du?" Und: "Wer is mit mir seelenverwandt?" Erinnerungen an banale Kleinigkeiten werden plötzlich wichtig, wenn die Person, mit der man sie verbindet, nicht mehr da ist. Manche Textzeilen sind eindeutig an eine Verflossene gerichtet, andere könnten sich auch auf die Eltern beziehen.

Es ist jedenfalls eine der nachdenklichsten Balladen, die Pizzera & Jaus bisher geschrieben haben. Zeit hatten und haben sie dafür jede Menge, ist doch die Aussicht auf große Open Airs oder ausverkaufte Konzerthallen, in denen sie "für und mit unseren Fans waagerecht schwitzen" können, wie sie es im Sommer formulierten, aktuell denkbar schlecht. Weil sie ihre Fans aber eben nicht ganz sich selbst überlassen wollen, gibt es nun eine weitere Single und auch sporadische Streams aus dem Heimstudio. Denn auch wenn ihnen "der Nervenkitzel, das Adrenalin, der Zuspruch, den ihr uns Show für Show in unsere Gesichter schreit, singt, klatscht und lächelt, wirklich sehr fehlt", wie sie ihren Fans ausgerichtet haben, ist ihnen deren Gesundheit "natürlich ungleich wichtiger als unsere Corona-bedingten Bühnenentzugserscheinungen". Bis sie diese wieder beheben können, dienen Youtube, Spotify & Co. als Substitute.