Eine Stimme wie ein Schlafzimmerblick, die Arrangements wie aus Satin: Mit diesem Sound hat Diana Krall den Jazzgesang vor 20 Jahren in die Hitparaden zurückgebracht, und sie gibt auch auf ihrem aktuellen Album "This Dream Of You" die kühl-blonde Sirene am Klavier. Die Aufnahmen, noch 2016 und ’17 vor dem Tod ihres Produzenten Tommy LiPuma entstanden, leisten subtile Markenpflege.

Streicherschwaden bleiben dabei nicht aus, mischen sich aber nur sporadisch und sanft ins Klangbild der Band, Kralls rauchiger Gesang wandelt durch allerlei Swingballaden: sanft, sexy und somnambul. Der Streifzug führt von "That’s All" (veredelt mit einem pointierten Klaviersolo) über Nina Simones Klassiker "Don’t Smoke In Bed" bis zu Irving Berlins "How Deep Is The Ocean?" als träumerischem Höhepunkt. Seelenbalsam in düsteren Herbstzeiten, kultiviert und wärmend wie ein Edel-Whisky.