Der Szenetreff und Live-Club The Windmill in Brixton galt vor Ausbruch der Corona-Pandemie als die Talenteschmiede britischer Rockmusik. Von hier aus hauchen auch Black Country, New Road und Goat Girl mit ihren aktuellen Alben dem immer wieder totgesagten Indierock neues Leben ein. Musikalisch und textlich am Puls der Zeit, gelingt beiden Bands die Balance zwischen Post-Punk-Affinität, experimenteller Kreativität und Improvisationskunst, mit Einflüssen aus Math-Rock, Art-Pop, Afrobeat, Noise, Psychedelic und Jazz.

Die Struktur der Songs wird so mutig wie virtuos dekonstruiert und wieder zusammengesetzt, atonale Intensität und dissonante Exzentrik werden mit Pop-Appeal gekreuzt, auf zappelig-hektische Passagen folgen ätherisch-elegische Klänge. Beide Bands funktionieren als Kollektiv und setzen auf viel Dynamik, repetitive Schübe und minimalistische Passagen.

Das klassische Instrumentarium von Gitarre, Bass und Schlagzeug wird im Sinne der Vielfalt um Saxofon, Violine, Klavier, Bläser und Synthesizer erweitert. Während Goat Girl mit "On All Fours" schon ihr zweites Album vorlegen, handelt es sich bei "For The First Time" von Black Country, New Road um ein Debütalbum. Goat Girl haben sich die Frische und Energie ihres Erstlings erhalten, erweitern ihren Sound diesmal aber mit windschiefen Elektro-Klängen. In ihren Texten beziehen sie konsequent Stellung gegen alle Formen von Rassismus, Repression, Sexismus und Gentrifizierung in Post-Brexit- und Corona-Zeiten.

Black Country, New Road - drei Frauen und vier Männer - beeindrucken nicht nur mit einer unglaublich breiten Palette an Einflüssen und Ideen und einem vielfältigen Instrumentarium. Isaac Wood, Texter und Sänger, überzeugt dazu auch als Spoken-Word-Artist und alternativer Crooner in Personalunion, der Gedankenskizzen aus seinem Smartphone zu einem mitreisenden Stream of Consciousness verarbeitet. Die anspielungsreichen Texte verknüpfen Privates mit kollektiven Gefühlen in unsicheren Zeiten. Die Musik beider Bands klingt dabei aufregend, verstörend und mitreißend, stets spannend - und ist völlig zurecht angesagt.