Wieder haben Angela Seo und Jamie Stewart ein Album voller Sprödigkeit, schöner Melodien und verschachtelter Instrumentierungen eingespielt. Und wieder ist es völlig anders als etwa das psychotische Vorgängeralbum "Girl With Basket Of Fruit" oder das expressive "Forget". Die Songs auf "Oh No" wirken fragiler, zerbrechlicher, verletzlicher.

Die disruptiven Elemente werden von einer Sehnsucht nach Harmonie überlagert, was konzeptionell durch Duette eingeholt wird. Jeder Song beherbergt einen anderen Gast: So etwa Owen Pallett, Liz Harris (Grouper), Shearwater, Punkikone Alice Bag, Twin Shadow oder Greg Saunier (Deerhoof), der das Album mit Xiu Xiu produzierte.

Die Suche nach einem besseren Leben führt durch verschiedene theatrale Performancelandschaften, die von Isolation und Einsamkeit durchzogen sind. Die ersten sich im ambivalenten menschlichen Beziehungsgeflecht orientierenden Worte gehören zum Auftakt mit "Sad Mezcalita" Sharon van Etten: "What were you doing there?" Lyrisch wird über Freundschaft und Liebe, Betrug und Verrat reflektiert: "As you know I’ve been called a liar / And so I know what a lying person does", heißt es im traurig schönen, zusammen mit Haley Fohr (Circuit Des Yeux) vorgetragenen "The Grifters".

Im Titelstück wird von der deutschen Schauspielerin Susanne Sachsse eine Papierrolle ausgeschieden, "da standen alle drauf, die an meiner Qual ihre Freude hatten". Und im karnevalesken "Rumpus Room" (mit Angus Andrew/Liars) sind Xiu Xiu ganz in ihrem Element, findet sich in einem Spielzimmer doch auch der Serienmörder Samuel Little ein.

Im Zentrum des Albums steht monolithisch die aggressiv hämmernde Coverversion des Cure-Songs "One Hundred Years" - in Szene gesetzt mit Chelsea Wolfe. Jede Suche nach einem besseren Leben scheint damit vergeblich. Wenngleich Robert Smith in seiner Interpretation noch ein irgendwie melancholisches Erbarmen hatte, so sind die hundert Jahre bei Xiu Xiu ein ewiges, apokalyptisches Leiden. Passend dazu lauten die letzten Worte des Albums: "It could be the last dance you ever do!"