Auf die Chills ist Verlass. Auch ihr siebentes Studioalbum, "Scatterbrain", ist wieder ein Meisterwerk geworden. Die neuseeländischen Gitarrenpop-Heroen darf man zwar zu Recht als Veteranen bezeichnen, ihre melodiösen Songs klingen jedoch weiterhin zeitlos jung.

Die im Jahr 1980 in Dunedin gegründete Band hat eigentlich nur eine Konstante - den Sänger, Songschreiber und Gitarristen Martin Phillipps. Keiner versteht sich so gut darauf, Jingle-Jangle-Gitarrenpop mit ein wenig Psychedelic-Einschlag und mehr als einem Hauch zartbitterer Melancholie zu verknüpfen. Auch "Scatterbrain" überzeugt nun wieder mit sensiblem Songwriting, großer Musikalität und raffinierten Arrangements.

Wir hören zehn faszinierende Songs "about life, love and death",die von den Sorgen und Unzulänglichkeiten der Menschen berichten und von der Endlichkeit des irdischen Daseins künden. Während die Texte also überwiegend ernste und endgültige Themen wie Verlust und Abschiednehmen, Altern und Krankheit oder Scheitern und Tod verhandeln, sorgen bittersüße Harmonien und durchaus auch einmal beschwingte Gitarrenklänge für den wohlklingenden musikalischen Ausgleich.

"Scatterbrain"-Albumcover. - © Fire Records
"Scatterbrain"-Albumcover. - © Fire Records

Diese Musik betört mit Herzenswärme, Erhabenheit und Anmut und entfaltet auf diese Weise ihre tröstliche Wirkung. Es gibt keinen Ton und kein Wort, das nicht das Herz treffen würde. Ob es sich um das fast opulente, von Baroque-Pop beeinflusste "You’re Immortal", um das dezent anschiebende "Monolith" oder die getragenen, melancholisch-grundierten Tracks "Destiny" und "Hourglass" handelt, es sind Songs, die von Hördurchgang zu Hördurchgang immer zu dauerhaften musikalischen Wegbegleitern werden.

Man kann und soll dieses Album als zeitlose, von stilvoller Melancholie und lässiger Eleganz zusammengehaltene Songsammlung hören, die trotz all ihrer melodieseligen Leichtigkeit eine Dringlichkeit besitzt, die man selten findet. "Scatterbrain" ist ein weiteres Juwel im schlanken, aber an Meisterwerken nicht gerade armen Gesamtwerk der Band.