Schottlands Inseln sind vor allem einer Neigungsgruppe bekannt: den Whisky-Feinspitzen. Auch das neue Album des Saxofonisten Guido Spannocchi ist auf einem solchen Eiland gemischt worden und steht den edlen Tropfen nicht an Delikatesse nach. Die Scheibe des Wiener Wahl-Londoners dockt an akustische Jazztraditionen an und wirkt dennoch frisch. Dabei spannt sie eine attraktive Bandbreite auf: Während der smarte Groove von "Key Drop" jedem Jazzradio zur Zier gereicht und der "Uphill Blues" raffiniert der Tradition Tribut zollt, steigert sich "A Walk in Yoyogi Park" von einer Sade-Coolness bis zu einer Ausdruckslust nah am Freejazz.

Vor allem: Das Personal dieser CD, produziert in einem liebevoll grobkörnigen Sound mit bauschigem Schlagzeug, quirligem E-Piano und satten Hörnern, besteht samt und sonders aus Meistern einer prägnanten, punktgenauen Phrasierung; einer Tugend, die im Jazz wohl nie aus der Mode kommt.