Zwischen Schwermut und Frohsinn: Faye Webster. 
- © Pooneh Ghana

Zwischen Schwermut und Frohsinn: Faye Webster.

- © Pooneh Ghana

Faye Webster, die Singer-Songwriterin aus Atlanta, Georgia, wurde einer breiteren Öffentlichkeit dadurch bekannt, dass Barack Obama ihren Song "Better Distractions" auf seine Jahres-Playlist 2020 setzte. Auf ihrem vierten Album, "I Know I’m Funny Haha", erweist sie sich als geschmackssichere und stilvolle Musikerin, die schwerelos zwischen Schwermut und Frohsinn changiert. Ihre Musik klingt so vertraut, als sei sie schon immer da gewesen und zugleich frisch und unverbraucht.

Die süffige Melange aus Folk, Country, Soul und Rhythm and Blues ist das beste Beispiel dafür, dass Melancholie und Gefühl in Songs am besten funktionieren, wenn man sie mit (Selbst-)Ironie, Humor und kleinen Seltsamkeiten würzt.

Die Songs haben einen geschmeidigen Groove, die Steel Guitar und dezente Klavierakzente sorgen für eine Prise Wehmut und Faye Websters Gesang schmeichelt sich währenddessen mühelos in die Gehörgänge. Am Ende trägt die Hörerschaft ein Lächeln im Gesicht. Anspieltipps: "In A Good Way", "Better Distractions", "Half Of Me" und "Overslept".