Sollten aller guten Dinge drei sein, ist Fortuna dem heimischen Musiker Sebastian Simsa diesmal wohlgesonnen. Zweimal hat der Schlagwerker und Komponist sein Konzert im Porgy & Bess aus Pandemie-Gründen verschieben müssen, am Dienstag der übernächsten Woche dürfte es nun endlich ebendort stattfinden.

Simsa versteht es, E- und U-Musik organisch zu verschmelzen, ohne am Filmmusikkitsch zu schrammen. Sein Quintett Simsa Fünf (nachzuhören auf dem Album "The Time We Need", 2018) stimmt einen jazzigen Tonfall an, die Arrangements – besetzt mit Geige, Cello, Saxofon, E-Gitarre und Schlagzeug – kokettieren mit Kammermusik, die Fidel bringt gern einen erdigen Hauch Folk ein. Insgesamt eine Mischung, die mit sanft-treibenden Rhythmen und eleganten Melodiebögen einhergeht, aber auch Raum für ein paar hitzige Soli und eine Prise Funk-Pfeffer lässt. Live (nun also hoffentlich endlich) am 21. September im Porgy & Bess.