Zehn Jahre nach dem Tod der Grammy-Preisträgerin Amy Winehouse werden in den USA Hunderte Gegenstände aus ihrem Besitz versteigert. Am Montag (Ortszeit) stellte das Auktionshaus Julien's die über 800 Gegenstände in New York aus - darunter auch das Kleid, das die britische Souldiva ("Back to black") bei ihrem letzten Konzert im Juni 2011 in Belgrad trug.

Allein das kurze, grün-schwarze Kleid, das die schon damals sichtbar angeschlagene Sängerin einen Monat vor ihrem Tod trug, wird auf 15.000 bis 20.000 Dollar geschätzt. Der Gesamtwert der Schuhe, Shorts, BHs, Bücher und Schallplatten soll bei bis zu zwei Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) liegen. Das Auktionshaus wird die Gegenstände am 6. und 7. November in Beverly Hills in Kalifornien unter den Hammer bringen.

Die für ihre raue Stimme, Drogenexzesse, Tattoos und die hochgesteckte Bienenkorbfrisur bekannte Winehouse war am 23. Juli 2011 an den Folgen einer Alkoholvergiftung im Alter von 27 Jahren gestorben. Die Gegenstände waren bis dato im Besitz der Eltern der Sängerin. Der Erlös der Auktion geht an eine nach der Künstlerin benannte Stiftung, die Jugendliche mit Suchtproblemen unterstützt. (apa)