Bereits vor den in dieser Woche angekündigten Öffnungsschritten am Höhepunkt der Fallzahlen nach zwei Jahren Corona-Pandemie standen zahlreiche Popkonzerte fest, die heuer wieder stattfinden sollten - und nach aktuellem Stand auch stattfinden werden. Allerdings konnte und kann man aufgrund der zahlreichen Verschiebungen schon einmal den Überblick verlieren. Live is life: Im Folgenden ausgewählte derzeit anberaumte Termine quer durch diverse Wiener Locations.

Am größten Konzertareal der Stadt, dem Ernst-Happel-Stadion im Prater, geht es demzufolge mit einem Dreierziegel los: Auf einen gemeinsamen Abend mit Green Day, Fall Out Boy und Weezer (19.6.) folgen Konzerte von Imagine Dragons (23.6.), Guns N’ Roses (13.7.) und Ed Sheeran (1. und 2.9.). Mehr Menschen auf einem Fleck wird man lange nicht mehr gesehen haben, sofern man die Corona-Demos jetzt einmal ignoriert.

Die Titanic geht unter

Ähnliches gilt auch im Innenbereich, wenn die Wiener Stadthalle ihr Comeback als zentrale Pop-Spielstätte der Stadt feiern wird. Frühe Vögel gehen zu Wolfgang Ambros (19.3.) oder stellen sich bei Scooter die Frage: "How much is the fish?" (21.3.). James Blunt dürfte es nach vier Verschiebungen auch gegönnt sein, endlich wieder im Herzen von Fünfhaus zu spielen (11.4.). Nach ihm nicht die Sintflut, aber Hans Zimmer (12.4.), Howard Carpendale (29.4.), OneRepublic (2.5.), Dua Lipa (23.5.) oder Grätzl-Brudi RAF Camora (2.6.). Nach Eric Clapton (4.6.) und Zucchero (16.6.) laden Wanda zum Doppelschlag (Es gibt Schnaps! Am 17. und 18.6.), bevor Kiss im Rahmen ihrer nächsten Pensionierungstour vorbeischauen (26.6.) und Fans weiß geschminkter alter Männer auch bei Alice Cooper voll auf ihre Kosten kommen (28.6.).

Danach singt Céline Dion den Untergang der Titanic herbei (sofern es ihre Gesundheit und unser Mut erlaubt, 2.7.), und die Killers haben mit gleich zwei aktuellen Alben auch live wieder die Haare schön (12.7.). Der Hochsommer geht mit Harry Styles (16.7.), Pearl Jam (20.7.) und Pizzera & Jaus (25.-27.8.) zu Ende, und auch im Herbst und Winter setzt das Programm auf Diversität: Es spielen Anastacia (6.10.), Placebo (2.11.) und Roland Kaiser (27.11.). Mit Gert Steinbäcker feiert außerdem ein weiteres Austropop-Urgestein seinen Bühnenabschied (30.11.).

Die zweitgrößte Eventhalle der Stadt startet mit Caribou (9.3.) und Metronomy (14.3.). Die Rede ist vom Gasometer, der außerdem mit einem Best-of-Konzert der Pet Shop Boys (12.5.), einer Premiere der Band The Smile um Radiohead-Frontmann Thom Yorke (17.5.) sowie Konzerten von Nick Mason’s Saucerful Of Secrets (11.6.), Billy Idol (1.7.), Limp Bizkit (13.8.) und Mathea (4.9.) sowie mit Paul Weller (9.9.), der britischen Rapperin Little Simz (8.12.) oder dem Berliner Trio Moderat (12.12.) zu locken gedenkt.

In direkter Nachbarschaft wird abermals an der Frischluft für Konzertfreuden gesorgt. Das Open-Air-Programm der Wiener Arena beginnt mit einem Greatest-Hits-Auftritt von Franz Ferdinand (Schampus und Lachsfisch! 27.4.), ehe Bilderbuch gleich drei Abende lang die Maschin anwerfen (5.5.-7.5.) und mit Princess Nokia und Gästen queerer Rap regiert (11.6.). Die Einstürzenden Neubauten holen ihr Konzert der "Year Of The Rat Tour" nun im Jahr des Tigers nach (14.6.), Beck (21.6.), Voodoo Jürgens (2.7.), Patti Smith (21.7.), King Gizzard & The Lizard Wizard (7.8.), Kruder & Dorfmeister (12.8.), Wolfmother (24.8.), Bright Eyes (25.8.), Granada (31.8.) oder etwa auch Tocotronic (8. und 9.9.) ergänzen die ambitionierte Saison. Im Innenbereich wiederum sind Animal Collective vorgemerkt (19.11.). Und in der nahe gelegenen Marx Halle ist mit The Cure für wunschloses Unglück gesorgt (23.10.).

Iggy Pop im Konzerthaus

Weitere Frischluftkonzerte gibt es in Schönbrunn (Rainhard Fendrich mit Orchester und Christian Kolonovits, 3.7.), vor allem aber auch in der MetaStadt im 22. Bezirk. Dort stehen Abende mit Element Of Crime (9.7.), Cro (10.7.), Lauryn Hill und Michael Kiwanuka (11.7.), Skunk Anansie (12.7.), Alt-J (16.7.) und The Kooks (17.7.) auf dem Programm. Das Wiener WUK hingegen sperrt die große Halle auf und präsentiert Joan As Police Woman (15.3.), Fischer-Z (18.4.), Fuzzman (22.4.), Get Well Soon (23.4.) oder die gerade auch live sagenhafte US-Band Low (11.5.).

Ausgewählte Hinweise für anderswo: Elektro Guzzi (18.3.) und International Music (23.6.) im Fluc, Porridge Radio im Chelsea (22.3.), Midlake (23.3.), Ja, Panik (19.4.) und Black Midi (14.5.) im Flex, die Tindersticks im Theater Akzent (22. & 23.4.), Calexico im Museumsquartier (Halle E, 30.4.), Gogol Bordello in der Ottakringer Brauerei (21.6.) sowie Iggy Pop auf klassischem Boden - im Wiener Konzerthaus (7.7.).

Ach ja, das Popfest findet heuer wieder rund um den Karlsplatz statt, von 28. bis 31. Juli.