"To be played at maximum volume", steht auf der Rückseite von David Bowies Album "Ziggie Stardust" geschrieben. Das lässt sich streckenweise auch für den Genuss des neuen Albums von Café Drechsler empfehlen: Mit steigender Lautstärke wächst die Lockwirkung dieser Musik, die vor allem an die Beinmuskulatur des Publikums appelliert, kurzum als funky Aufforderung zum Tanz verstanden werden darf.

Auf dem neuen Album "Let It Touch You" (o-tone music, ab 27. Mai) huldigt das Trio rund um Saxofonist Ulrich Drechsler, Meister der allmählich varriierten Mini-Motive, nicht nur seiner bewährten Lust an trockenen Grooves: Es gönnt sich zum 20-Jahr-Jubiläum eine Schar von Gästen. Die sind vor allem im Sprechgesang firm und reichern die Tracks, angesiedelt zwischen Hip-Hop, Jazzfunk und Chillout-Sound, um atmosphärische Wortspenden an - darunter der Brooklyner Rapper Edson Sean, Andi Freaenzl von Bauchklang sowie "King" Batson, dessen Stimme der Single "International Connections" ein weltläufiges Flair verleiht. Live am 5. Juni im Porgy & Bess.