Nachdem sie am Spittelberg drei Jahre lang einen Weihnachtsmarkt betreut hatte, wurde Nuschin Vossoughi auf das brachliegende Jura-Soyfer-Theater aufmerksam – und veranstaltete dort vor mehr als 20 Jahren spontan ein Sommerfestival.
"Ab diesem Zeitpunkt habe ich angefangen, mich in das Theater zu verlieben. Es war genau das, wovon ich immer geträumt hatte: eine kleine, intime Bühne, wo man die unterschiedlichsten Veranstaltungen machen kann und nicht irgendwelchen zeitgeistigen Dingen unterworfen ist. Wo sich die Menschen wohlfühlen, man mit den Künstlern gemeinsam etwas entwickeln kann und wo man politisch unabhängig ist, aber doch kulturpolitisch relevant arbeiten kann."

Seit 2003 Intendantin: Nuschin Vossoughi 
- © Andreas Müller

Seit 2003 Intendantin: Nuschin Vossoughi

- © Andreas Müller

Das sagte Nuschin Vossoughi, seit 2003 Leiterin des Theaters am Spittelberg (wie die instandgesetzte, 2010 generalsanierte und überdachte Bühne seitdem heißt), in einem großen "Wiener Zeitung"-Interview – und so ist es bis heute geblieben. Nun steht also das 20-Jahr-Jubiläum der multikulturellen Bühne an, die hauptsächlich musikalisch bespielt wird. Beginnend mit einem "Open House"-Fest am 1. Juni, bei dem Wiener Blond, die Gesangskapelle Hermann und die alternative Wienerlied-Combo Gebrüder auftreten werden. Danach gibt es im ersten Teil des Sommerprogramms (bis 31. Juli) die für diesen Ort traditionelle, so erfrischende wie vielfältige Mischung aus Weltmusik, Wienerlied, Pop, A Capella, Kleinkunst und Kindertheater. Gastieren werden in den nächsten Wochen am Spittelberg u.a. Norbert Schneider (10., 11. 6.), Die Strottern (13. 6.) und Erika Pluhar (14. 6.). Und zuvor, am 8. Juni, gibt es – aus Anlass des 81. Geburtstages von Bob Dylan ("Happy Birthday Mr. Bob") – ein Konzert mit so unterschiedlichen Interpreten wie Ina Regen, Anna Mabo, Inga Lynch, Martin Spengler und Andi Lechner alias The Ghost & The Machine.