"Wir sind eine Psychedelicrock-Band mit Progrock-Ambitionen, die Krautrock mag." Treffender als Mastermind Steve Wynn kann man die Musik der US-Band The Dream Syndicate kaum beschreiben. "Ultraviolet Battle Hymns And True Confessions" ist das vierte Album seit der Reunion der einstigen Paisley-Underground-Helden. Und ein weiterer gelungener Versuch, die Ausdrucksmöglichkeiten von Gitarren zwischen kreischendem Feedback und melodischem Rock zu erforschen. Synthesizer, akzentuiertes Schlagzeug und mitreißende Riffs greifen symbiotisch ineinander und ergeben die originäre Dream-Syndicate-Magie, die erst bei erhöhter Lautstärke ihre volle Wirkung entfaltet.

Das Album hält die Balance zwischen Druck, Kompaktheit und Frische so gekonnt, dass die Behauptung, es handle sich um ein spätes Meisterwerk, durchaus glaubwürdig klingt. Wie schön, dass sich die Band nicht auf den alten Lorbeeren ausruht.