Man darf Doug Martsch mit Fug und Recht als Indierock-Ikone bezeichnen. Seit 1992 betreibt der Sänger und Songwriter mit wechselnden Mitgliedern das Bandprojekt Built To Spill. "When The Wind Forgets Your Name", das erste Album seit 2015, beglückt mit zeitlosem Indierock wie aus dem Bilderbuch. Das Fundament bilden kaskadenhaft-mäandernde Gitarrenklänge zwischen kreischendem Feedback, Geschrammel und Twang, ergänzt um druckvolle Drums, psychedelische Soundtupfer und mehr als eine Prise Pop-Appeal.

Die unverwechselbare Kopfstimme von Doug Martsch ist in einen von Trends und Moden unbeeinflussten Sound gebettet, während Keyboards und Streicher die melancholische Note mancher Songs unterstreichen. Erstaunlich, wie frisch und unverfälscht, bezaubernd und mitreißend die Band aus Idaho auch nach drei Jahrzehnten ihres Bestehens noch klingt.