"Surprise" steht drauf und steckt auch drin. Livio Minafra, italienischer Pianist der bevorzugt druckvollen Gangart, mengt seiner Wurligkeit Raffinesse bei. Unerwartete Melodiebögen spannen sich über Instrumentalgebrodel, aus vielen Farbtöpfen wird geschöpft: hier fein getupfte Perkussion, dort orientalisches Kolorit, und die grelle E-Gitarre darf auch ’mal ran. Selbst unter lyrischen Vorzeichen bleiben die Groovekräfte dieses Quartetts gewahrt: quasi der Kern,rund um den es schillert und leuchtet. Womit das (hässliche) Cover dann doch irgendwie dazupasst.