Auch so spart man Personal: Wolfgang Muthspiel, heimische Jazzgitarren-Instanz, wagt sich wieder in popnahe Gefilde, begleitet aber diesmal nicht Rebekka Bakken - sondern sich selbst. "vienna naked" ist Muthspiels Vokal-Debüt im Zeichen unverstellter Einfachheit. Und Einsamkeit. Ein Akt künstlerischer Selbstoffenbarung: Unter Hintanstellung von Virtuosität charmieren englischsprachige Songs, die bald an die Melodieführung von Sting gemahnen, bald in Leonard Cohens Dämmerstimmung getaucht sind. Mag der Gesang des Jazzers primär eher dann betören, wenn er zarte Höhenluft freisetzt: Seine Songs sind samt und sonders anheimelnd. Live am 30. Juni im WUK.

Wolfgang Muthspiel: vienna naked. (Material records/lotus records)